ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:05 Uhr

Baby der Woche
Zur großen Schwester Clara gesellt sich nun klein Moritz

 Die zweifache Mama Maria Schuster strahlt übers ganze Gesicht und freut sich wie die Familie auch über die Ankunft von Moritz Raphael.
Die zweifache Mama Maria Schuster strahlt übers ganze Gesicht und freut sich wie die Familie auch über die Ankunft von Moritz Raphael. FOTO: Arlt Martina
Weißwasser. Maria und Christian Schuster aus Krauschwitz freuen sich über ihren Stammhalter. Von Martina Arlt

„Den Vornamen Moritz hatten wir schon bei unserem ersten Kind im Hinterkopf, doch dann ist es ja eine Clara geworden. So mussten wir diesmal nicht lange überlegen“, erzählt die frisch gebackene Mutti Maria Schuster. Ehemann Christian hat schließlich als Zweitname noch Raphael hinzugefügt. Zur Ankunft des Stammhalters wird etwas später zur Pullerparty eingeladen. Ende des Jahres wird es dann zudem eine Doppeltaufe geben. „Denn bei meiner Schwester Anne-Marlen Koschkar ist ja vor wenigen Wochen auch wieder Nachwuchs angekommen“, erfährt die RUNDSCHAU beim Besuch im Krankenhaus

Maria und Christian Schuster sowie Schwester Clara Helene (2 Jahre) sind in diesen Tagen überglücklich, dass Baby Moritz das Licht der Welt im Kreiskrankenhaus Weißwasser erblickt hat. Der kleine Junge wurde drei Wochen früher als errechnet am 6. Mai um 3.15 Uhr mit einem Gewicht von 3610 Gramm und einer Größe von 52 Zentimetern geboren.

Denn wie sagen die beiden Schwestern Anne-Marlen und Maria aus der Flamingo-Apotheke Weißwasser immer so schön: „Wenn der Flamingo klappert, gibt es doppeltes Babyglück.“ Doch wie Maria erzählen kann, kamen bei den Apothekerinnen aus der Südpassage in den letzten Monaten noch mehr Babys an, ein wahrer Kindersegen.

Die 34-jährige Apothekerin lernte ihren Christian (32, Ingenieur bei Siemens) aus Eckartsberga 2009 beim Studium in Jena kennen. Im April 2016 heiratete das Paar standesamtlich in Eckartsberga und im Juni 2016 kirchlich in Bad Muskau. Für die Großeltern Margit und Friedhelm Kahle aus Krauschwitz ist Moritz nun das fünfte Enkelkind. Opa Wilhelm aus der Nähe von Jena wird sicherlich bald mit Onkel und Tanten zu Besuch bei Schusters eintreffen. Denn nicht nur Schusters leben auf einem Bauernhof im Neißetal, auch Opa Wilhelm kommt von einem großen Bauernhof.

„Bei uns in der Apotheke kommt man ja mit den Kunden ins Gespräch und unterhält sich dann auch gern mit jungen Müttern zum Thema Kinder. Wir halten auch Vorträge über Stillzeit und Schwangerschaft, gern auch im Still-Café im Krankenhaus“, sagt Maria. Für ein Jahr wird sie nun zu Hause bleiben, bevor Moritz in der Kita in Sagar betreut wird.

In der Freizeit näht Maria gern Kindersachen und ihr Mann Christian „zieht gern in den Wald zum Holz machen“. Das Ehepaar möchte auf jeden Fall den Strickfrauen einmal Danke sagen für ihre Mühe. Denn jedes Neugeborene bekommt auf der Entbindungsstation in Weißwasser gestrickte Mützchen und Söckchen als nettes Geschenk.

„Ich werde auf jeden Fall eine Kiste mit den ersten Babysachen als Erinnerung aufheben. Auch Babyalben mit den wichtigsten Eckdaten und Fotos werde ich anlegen, das muss sein“, sagt Maria Schuster lächelnd. Sie ist nun ganz gespannt, wie sich ihr kleiner Sohnemann entwickeln wird.

 Die zweifache Mama Maria Schuster strahlt übers ganze Gesicht und freut sich wie die Familie auch über die Ankunft von Moritz Raphael.
Die zweifache Mama Maria Schuster strahlt übers ganze Gesicht und freut sich wie die Familie auch über die Ankunft von Moritz Raphael. FOTO: Arlt Martina