| 02:46 Uhr

Zugefrorene Teiche bergen noch großes Risiko beim Betreten

Weißwasser. Einige Wagemutige haben beispielsweise auf dem Braunsteich bei Weißwasser bereits am vergangenen Wochenende damit begonnen, Eishockey auf dem zugefrorenen See zu spielen. Auch auf anderen Teichen der Region sind Wintersportler unterwegs.

Dabei sei das Eis noch längst nicht dick genug, um beim Schlittschuhfahren nicht einzubrechen. "Das Betreten des Eises auf den umliegenden Seen geht grundsätzlich auf eigene Gefahr", erinnert Gerd Preußing von der Feuerwehr Weißwasser auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Er könne nur vor der Gefahr warnen, dass man dabei einbrechen und anschließend erfrieren oder ertrinken kann. Auch Petra Holz vom Weißwasseraner Ordnungsamt weist darauf hin, dass die Verwaltung keinen zugefrorenen See zum Betreten freigeben wird. Es müssten mehrere Tage mit deutlichen Minusgraden sein, damit die Eisschicht auf den Seen stark genug ist, um nicht einzubrechen. "Und wir haben ja ein schönes Eishockeystadion, in dem sich völlig gefahrlos Schlittschuhlaufen lässt", so Gerd Preußing. ckx