ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

Ziel der Radler ist der Truppenübungsplatz

Die Radler von Rietschen und Weißkeißel machten vor der Kommandantur des Truppenübungsplatzes Oberlausitz zum Sektempfang Station: Michael Kretschmer, Andreas Lysk, Thomas Jurk und Ralf Brehmer (v.l.n.r.)
Die Radler von Rietschen und Weißkeißel machten vor der Kommandantur des Truppenübungsplatzes Oberlausitz zum Sektempfang Station: Michael Kretschmer, Andreas Lysk, Thomas Jurk und Ralf Brehmer (v.l.n.r.) FOTO: mat1
Rietschen/Weißkeißel. Bei strahlendem Sonnenschein haben der Rietschener Bürgermeister Ralf Brehmer (Freie Wähler) sowie Andreas Lysk (parteilos) als Bürgermeister von Weißkeißel mit Gefolge den neuen Radweg zwischen Weißkeißel und Rietschen "angeradelt". Das erste Ziel war die Kommandantur des Truppenübungsplatzes Oberlausitz auf halber Strecke. mat1

An dem Park der Jahresbäume trafen sich alle Teilnehmer im Rahmen eines Sektempfanges.

Waren es zwar aus der Rietschener Richtung nur neun Radler, die mit Rückenwind durch Ralf Brehmer und Michael Kretschmer (CDU) mit Sohn Alvin angeführt wurden, konnte die Gegenrichtung aus Weißkeißel mit 25 Leuten aufwarten. Die Rietschener absolvierten eine Strecke von acht Kilometern, die Weißkeißeler hatten nur die Hälfte der Fahrradstrecke zurückzulegen.

Michael Kretschmer, Thomas Jurk (SPD) und auch die beiden Bürgermeister machten noch einmal auf die Baumaßnahmen der B115 aufmerksam, die insgesamt viele Jahre andauerten. "Es gab nun keine offizielle Einweihung zur Fertigstellung der ausgebauten B115 mit Radweg im vergangenen Jahr", konstatierte Brehmer. Zudem gab es viele Einschränkungen für die Autofahrer und so dankte er für das Verständnis während der langen Bauphasen. "Mit dem Anradeln ist dieses große Projekt abgeschlossen und ich wünsche allen Verkehrsteilnehmern allzeit eine gute Fahrt", fügte Ralf Brehmer an.

Auch der Tourismus wird ganz sicher von diesem Verkehrsprojekt in der Region profitieren, hieß es. Auch Gemeinderat Karl-Heinz Nicko (CDU) aus Daubitz gehörte zu den Radlern am Samstag: "Es gefällt mir wirklich gut, dass man sozusagen der Baumaßnahme mit dieser Anradeltour in lockerer Atmosphäre noch einmal Aufmerksamkeit schenkt." Er wolle den Radweg nun öfter nutzen. "Besonders schön ist es, dass ab heute wieder die Gaststätte in Haide geöffnet hat", so der 72-Jährige.

Zum Abschluss der Tour machten sich die Teilnehmer auf den Weg zum Scheibenhof an der Schießbahn.