Das hat der Gemeindechef beim Domowina-Neujahrsempfang am Dienstagabend in Schleife geäußert und damit auf eine Feststellung von Jan Nuck, Domowina-Vorsitzender, reagiert.
Dieser hatte bedauert, dass nur in der Kita „Milenka“ im Schleifer Ortsteil Rohne die Witaj-Methode angewendet wird, aber nicht in den Kitas in Schleife, Trebendorf, Groß Düben und Halbendorf.
Nuck fragte, ob das möglicherweise an mangelnder Überzeugungsarbeit liege, oder ob die Wertschätzung der sorbischen Sprache nicht groß genug sei.
Hans Hascha glaubt, wie er betonte, dass es machbar sei, eine solche zentrale Kita einzurichten. (ni)