ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:13 Uhr

ZDF-Bürgerprojekt vor Ort
ZDF ist vier Wochen in Weißwasser

Weißwasser. Fersehteam will mit Bürgern vor Ort ins Gespräch kommen. pm/ckx

Wie wirkt sich der Braunkohleausstieg in der Region um Weißwasser in der sächsischen Oberlausitz aus? Wie kommen die Lausitzer mit dem massiven Bevölkerungsschwund und der Überalterung klar? Diesen und anderen Fragen geht ab Montag, 11. März, das Bürgerprojekt  „ZDF in...“ nach. Reporter Jan Fritsche und Kameramann Bernhard Sehne leben und arbeiten vier Wochen in Weißwasser, teilt der Mainzer Sender mit.

Ein knappes halbes Jahr vor der Landtagswahl in Sachsen sucht das ZDF-Team das Gespräch mit den Bürgern vor Ort: Welche Probleme beschäftigen die Menschen im Nordosten Sachsens, und welche Lösungsansätze gibt es?

Weißwasser sei von sozialem Wandel geprägt, stellt das ZDF fest. Die Entwicklung der Einwohnerzahl in den vergangenen 50 Jahren macht das deutlich: Erst verdoppelte sich diese, dann erfolgte ihre Halbierung und zuletzt sank sie auf Kleinstadt-Niveau. Welche Sorgen damit für die Menschen vor Ort verbunden sind, das will das ZDF-Team erfahren. Sie nehmen am örtlichen Leben teil und erfahren den Alltag in der Stadt in gut 30 Tagen rund um die Uhr.

„ZDF in Weißwasser“ ist die fünfte Auflage des ZDF-Bürgerprojekts, das intensive Berichterstattung aus dem Herzen einer Stadt und ihrer Bewohner ermöglicht. Per Mail kann ein Direktkontakt schnell entstehen an zdfin@zdf.de.