ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Zahn der Zeit nagt am Kriegerdenkmal

Groß Düben.. Der Haushaltsentwurf 2006 steht. Im Rahmen der Debatte fragte Gemeinderat Thomas Storp, ob es stimme, dass ein Teil des Gehaltes von Schleifes Bürgermeister aus der Verwaltungsumlage bezahlt wird. (ni)

Groß Düben gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Schleife und lässt dort alle Verwaltungsaufgaben erledigen. Dafür wird eine Umlage bezahlt, die sich unter anderem nach der Einwohnerzahl richtet.
Wenn die anteilige Bezahlung des Schleifer Bürgermeister der Wahrheit entspricht, dann sei das nicht in Ordnung, so die allgemeine Meinung im Rat. Groß Düben nutze die Verwaltung als Dienstleister aber nicht den Bürgermeister, den habe man selbst, hieß es. "Wenn das in der Umlage enthalten ist, dann fehlt die Transparenz in der Frage, was hinter dieser Umlage steckt", stellte Sigmar Rattke fest.
Die RUNDSCHAU wandte sich diesbezüglich an Schleifes Bürgermeister Hans Hascha und wollte von ihm wissen, wie es richtig ist. Demnach hat der Verwaltungsausschuss festgelegt, dass zehn Prozent der Umlage für diesen Zweck genutzt wird. „Da waren aber die Vertreter der Gemeinde Groß Düben dabei, als das beschlossen wurde“ , erinnerte sich Hascha.
In der weiteren Debatte zum Groß-Dübener Etat hinterfragte Halbendorfs Ortschaftsratsvorsitzender Lothar Ahr die im Haushalt eingestellte Summe von 5000 Euro für die Sanierung des Kriegerdenkmals. Dass er diese Summe jener für Arbeiten an der Kita-Außenfassade in Groß Düben (20 000 Euro) gegenüberstellte, erregte die Gemüter, die sich aber nach dem Austausch der Argumente wieder beruhigten. Man einigte sich auf 8000 Euro im Etat 2006 und auch darauf, dass ein Fachmann hinzugezogen wird. Dieser soll eine Aussage treffen über den tatsächlichen Zustand des Denkmals. Die Ortschaftsräte sind der Meinung, dass der Zahn der Zeit stark an diesem nagte, vor allem am Krieger. Deshalb sei es mit einigen Reparaturarbeiten nicht mehr getan.
Einigkeit herrscht auch darin, erneut nach einer Zuschussmöglichkeit zu suchen. In den Vorjahren hatte sich kein passender Fördertopf finden lassen.