| 02:46 Uhr

Woodsports Sagar ist diesmal in Groß Düben zu Gast

Ein Bild vom Wettkampf vor drei Jahren: Tom Brendel (vorn) und Manuel Schulz beim Entasten eines Stammes mit der Motorkettensäge.
Ein Bild vom Wettkampf vor drei Jahren: Tom Brendel (vorn) und Manuel Schulz beim Entasten eines Stammes mit der Motorkettensäge. FOTO: igt1
Groß Düben. Das große Festzelt am Sportzentrum in Groß Düben wird am heutigen Abend mit viel handgemachter Rock-Musik und hoffentlich vielen Gästen gefüllt. Mit der 7. Regina Weiß

Rocknacht, die der Jugendclub des Ortes organisiert, beginnt das Dorffest. Wie Markus Stoppe vom Jugendclub berichtet, hat sich die Groß Dübener Rocknacht bereits einen Namen gemacht. Das zeigen nicht nur Gäste, die aus Burg oder Cottbus nach Groß Düben kommen, sondern auch die Nachfrage bei den Musikern. "Es spricht sich rum", so Stoppe.

In diesem Jahr sind Lobo, Failed at Scoring und Rapid am Start. Dabei haben die Erstgenannten die kürzeste Anreise. Sie kommen aus Halbendorf. Letztere reisen aus München an. Bei ihnen werde es laut, versichert Markus Stoppe, denn Rapid ist Ska, Balkan, Punk, Latin, Rock 'n' Roll, Polka und Jazz gleichzeitig, schreibt die Band von sich selber. Los geht es um 21 Uhr. Bis drei Uhr kann abgetanzt und gefeiert werden. Nur einige sollten es damit nicht übertreiben, denn sie werden Samstag sportlich gefordert. Dann steigt um 14 Uhr in der berühmt-berüchtigten Ackerfurchen-Liga das Match SV JC Groß Düben gegen die Handballer des SV Lok Schleife. Gefragt nach dem Trainingszustand, kann Markus Stoppe nur schmunzeln und verweist darauf, genug Wechselspieler am Spielfeldrand zu haben. Und auch Gemeinderat Thomas Storp mutmaßt über die Fitness der Groß Dübener, nach maximal drei Stunden Ausruhen in der Nacht zum Samstag. Doch ein Gaudi werde es allemal, sind sich die Organisatoren sicher. Zweimal 30 Minuten wolle man dem Ball hinterherjagen. Mal schauen, wer dann als Sieger vom Platz geht.

Mit Humor geht es Samstag auch weiter. Denn der Karnevalsverein Groß Düben und seine Gäste übernehmen ab 16 Uhr das Ruder. So haben der Elferrat Bad Muskau, die Funkenmariechen aus Tschernitz und die Funkengarde aus Schwarze Pumpe zugesagt. Zwischen den Tänzen gibt es humorvolle Einlagen, für die sich Groß Dübener verantwortlich zeichnen.

Apropos Tanzen. Das kann man ab 20 Uhr. Die Liveband Scarlett wird dann Hits aus mehreren Jahrzehnten aufspielen und die Gäste im Festzelt auf die Tanzfläche locken.

Für den Sonntagvormittag, da sind sich die Groß Dübener einig, haben sie mit dem Team von Sagar Woodsports einen richtigen Höhepunkt im Programm. Wegen Baumaßnahmen am und um das Kulturhaus Sagar gibt es diese Veranstaltung nicht am heimischen Standort. Dafür gehen die Sportler mit ihren Sägen und Äxten auf Tour. Mindestens sechs Sportler werden in Groß Düben antreten und zeigen, wie gut Mann und Technik mit dem Holz umgehen können. Die Männer müssen verschiedene Disziplinen so schnell wie möglich absolvieren. Dazu gehöre beispielsweise, einen Stamm mit einer Kettensäge zu entästen und einen Stamm mit einer Axt zu durchtrennen. Das so bearbeitete Holz wird am Sonntag übrigens noch versteigert. Die Holzsportler treten ab 10 Uhr gegeneinander an.

Für 14 Uhr steht dann der Gaudiwettkampf an. Was sich dahinter verbirgt, wollen weder Stoppe noch Storp verraten. Das Geheimnis wird erst dann gelüftet. Fakt ist, in Zweierteams wird der Wettkampf absolviert. Manchmal entscheidet auch schon mal der Moderator, wer antritt, in dem er Namen bestimmt.

Mit einer After-Show-Party klingt das Dorffest aus. Das ist übrigens eine Gemeinschaftsarbeit aller Vereine im Ort. Die Organisatoren denken auch an die Kinder im Ort. Für die steht eine Hüpfburg bereit, es gibt Ponyreiten und bei schönem Wetter auch eine Strohburg.

Übrigens kann man während des Festes Holzkünstlern bei der Arbeit zusehen. Maik Domel und Rainer Blümel aus Weißkollm lassen sich bei ihrer Arbeit mit der Kettensäge über die Schulter schauen.

Der Eintritt am Samstag und Sonntag ist frei. Bei der Rocknacht am Freitag kostet die Karte sieben Euro.