ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Untersuchung
Wolfsbüro: Wolf riss keine Kälber in Klitten

Rietschen/Klitten. Bei der Untersuchung zweier toter Kälber aus Klitten sind keine Hinweise darauf gefunden worden, dass sie von einem Wolf gerissen worden sind. Das berichtet Vanessa Ludwig vom Kontaktbüro "Wölfe in Sachsen" auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Christian Köhler

Die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) habe keine typischen Bissspuren oder Hämatome entdeckt. Die vorhandenen Fraßspuren an den Kälbern seien nach dem Tod entstanden. "Das heißt, dass Wildtiere an den Kadavern gefressen haben", so Vanessa Ludwig. Die genaue Todesursache war nicht mehr feststellbar. Maik Apelt, Chef der Klittener Agrargenossenschaft, vermutete, dass sich ein Wolf an den Kälbern zu schaffen gemacht hatte. Apelt bleibe nun auf den Kosten für die Untersuchung sitzen.