ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Wohnungsbrand in einem Köbelner Mehrfamilienhaus

In diesem Haus in Köbeln brannte es am Montag. Foto: Kurtas
In diesem Haus in Köbeln brannte es am Montag. Foto: Kurtas FOTO: Kurtas
Bad Muskau. Lichterloh brannte am Montagmorgen eine Wohnung eines rekonstruierten Mehrfamilienhauses an der Köbelner Straße. Eine Mutter mit ihren zwei Kindern wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus eingeliefert. ak

"Um 7.05 Uhr wurden wir über die Leitstelle über den Wohnungsbrand alarmiert", so Kreisbrandmeister Henry Kossack gegenüber der RUNDSCHAU. Als die Feuerwehrleute aus Bad Muskau, Köbeln, Weißwasser, Gablenz und Krauschwitz-Ost an der Köbelner Straße eintrafen, hatte sich der Brand schon über die ganze Wohnung in der dritten Etage ausgedehnt. Auf Grund der großen Rauchentwicklung rückten die Kameraden den Flammen mit Atemschutzgeräten zu Leibe. "Zum Glück gelang es den Bewohnern, eine Mutter und ihre zwei Kinder, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Trotzdem wurden sie mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus Weißwasser gebracht", erklärte Kossack, der den Einsatz vor Ort koordinierte. Insgesamt waren 40 Feuerwehrleute vor Ort. Die Wohnung brannte vollkommen aus. Die Polizei geht von einem geschätzten Schaden in Höhe von 80 000 Euro aus. Dass das Feuer nicht auf andere Wohnungen übergriff, sei nur dem schnellen Handeln der Einsatzkräfte zuzuschreiben, hieß es. Die Brandursachen-Ermittler haben ihre Arbeit aufgenommen. ak