| 02:47 Uhr

Wo Stars gemacht werden

Bei der Mini-Playback-Show zeigten die Steppkes vom Reichwalder Kindergarten einen "Karussell-Tanz".
Bei der Mini-Playback-Show zeigten die Steppkes vom Reichwalder Kindergarten einen "Karussell-Tanz". FOTO: amz1
Reichwalde. Tausende Gäste hat es am Wochenende wieder nach Reichwalde gezogen: Die 43. Auflage des Dorffestes stand auf dem Programm. amz1

Rund 150 Freiwillige halfen unter Federführung des Dorfclubs mit, damit die Veranstaltung wieder ein voller Erfolg wurde. Und das bei Temperaturen von bis zu 30 Grad Celsius.

Schlagersänger Frank Lukas und Laura Wilde wussten wieder unzählige Gäste zu begeistern. Auf der Bühne, idyllisch im Grünen liegend, haben bereits Helene Fischer und Andrea Berg gesungen, um nur zwei zu erwähnen. "Nach ihren Auftritten sind sie erst zu richtigen Stars geworden", erzählt Frank Müller, stellvertretender Dorfclub-Vorsitzender, augenzwinkernd. "Erst wer in Reichwalde auf der Bühne gestanden hat, kommt ganz groß raus."

Eine Ansage, die sich Silvio Zschage unbedingt merken will. Denn zum ersten Mal sendet der MDR-Moderator live aus Reichwalde. Er steht allerdings nicht auf der Bühne, sondern nebenan im Schwimmbad. Und ärgert sich: "Hätte ich doch bloß meine Badehose mitgebracht." Tatsächlich ist es drückend schwül, und im Wasser herrscht Hochbetrieb. Immerhin darf Silvio Zschage lustige Wettbewerbe moderieren wie das Zeitrutschen von der 65 Meter langen Rutsche. Am Ende hat die kleine Sarah die Nase vorn, die die Distanz in 12,45 Sekunden zurücklegt.

"Ich bin ja ohnehin ein Fan der Oberlausitz. Doch Reichwalde kannte ich bislang nicht", berichtet der Moderator. Er könne diesen Ort getrost weiterempfehlen, so der Wahl-Senftenberger. Sagt's und geht mit einem zünftigen Werbespruch für das Reichwalder Dorffest auf Sendung.

Die Idee, den MDR zu holen, hatte indes Frank Müller, die graue Eminenz des Dorfclubs. "Das wollte ich schon immer mal machen", erklärt er. Vor drei Wochen habe er einfach in Dresden angerufen und sich beworben. Und siehe da, ein paar Tage später bekam der Reichwalder von Zschage persönlich am Telefon die Zusage.

Einen weiteren Höhepunkt des Dorffestes bildet die Mini-Playback-Show. Rund 60 Kinder zwischen einem und 15 Jahren dürfen ihre Lieblingstitel singen beziehungsweise imitieren. Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde und Bekannte im Publikum johlen und klatschen begeistert. Jedes Kind erhält als Dankeschön eine Eintrittskarte für das Schwimmbad. Laut Bademeister Holger Gröhler besuchen pro Saison zwischen 6000 und 7000 Menschen die Einrichtung. Und das, obwohl der Bärwalder See fast um die Ecke liegt.

Ebenso sorgt die traditionelle Erntestaffel für Furore. Vier Männer- und zwei Frauenmannschaften kämpfen um Siege und Plätze. Am Ende haben bei den Männern der Reichwalder Jugendclub und die Dürrbacher Dorfjugend gemeinsam die Nase vorn. Die Feuerwehr Reichwalde heißt die Siegerin bei den Frauen.

Im Reichwalder Dorfclub-Team mischt auch der neue Vorsitzende Martin Jackisch mit. Der junge Mann muss die Sense schwingen und mit ihr das Gras auf einem fünf Meter langen und 60 Zentimeter breiten Streifen abhauen. "Klappt eigentlich ganz gut", resümiert Jackisch, "obwohl ich vor 15 Jahren das letzte Mal bei Opa eine Sense in der Hand hatte." Darüber hinaus müssen die Teilnehmer mit dem Traktor fahren, einen Karpfen mit bloßen Händen aus einem Bottich fischen und via Schweinetrog übers Schwimmbecken paddeln.

Seine Premiere erlebt beim Dorffest das Badewannenrennen, das ebenfalls im Schwimmbad stattfindet. Etwa ein halbes Dutzend Teams haben mit viel Können selbst gebaute Badewannen aufs Wasser gebracht. Natürlich werden fast alle Protagonisten nass. Doch wiederum besitzt der Spaß oberste Priorität. Ebenso bei diversen Einlagen auf dem Festplatz, etwa dem Schaschlikspieß-Weitwurf.

Indes hat der Reichwalder Dorfclub bereits das Dorffest 2018 vor Augen. "Es gibt erste Ideen, aber ich verrate nichts", sagt Frank Müller. Auf die Frage, welche Künstler er sich wünsche, antwortet der Reichwalder Folgendes: "Matthias Reim war noch nicht hier, auch Beatrice Egli haben wir in Reichwalde bislang nicht gesehen." Man darf gespannt sein, wer tatsächlich in zwölf Monaten auf der hiesigen Bühne singen wird. Und welche Karrieresprünge im Anschluss folgen könnten.

Mehr Fotos unter www.lr-online.de/bilder