ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

wissenswert Schwefel macht den Wein längerhaltbar

Region.. Häufig findet sich auf Weinetiketten der Hinweis „enthält Schwefeldioxid“ oder „enthält Sulfite“. (red/jola)

"Seit der Änderung der Lebensmittel-Kennzeichnungsvorschriften im November 2005 muss der Zusatz von mehr als 10 Milligramm Schwefeldioxid pro Liter Wein gekennzeichnet werden", sagt Dr. Birgit Brendel, Ernährungsreferentin der Verbraucherzentrale Sachsen. "Nur Weine, die vor diesem Zeitpunkt hergestellt wurden, sind von dieser Pflicht ausgenommen."
Schwefeldioxid wird Weinen traditionell zugesetzt, um deren Haltbarkeit zu verbessern. Es unterdrückt das Wachstum von Mikroorganismen und bindet geschmacklich unerwünschte Nebenprodukte der Gärung. Außerdem verhindert Schwefeldioxid Oxidationsprozesse, die unter anderem zu einem vorzeitigen Braunwerden führen. Wird nicht geschwefelt, verliert der Wein an Frische und Bukett und nimmt einen eigenartigen, breiten Geschmack und Geruch an. Doch auch bei der Gärung von Wein entstehen immer geringe Mengen Schwefeldioxid. Die meisten Menschen vertragen die im Wein enthaltenen Schwefeldioxidmengen ohne Probleme. Wichtig ist die Kennzeichnung in erster Linie für Allergiker und Menschen, die empfindlich auf Schwefeldioxid reagieren. Betroffene leiden unter Kopfschmerzen, Übelkeit oder Hautreizungen, auch wenn sie nur wenig Wein getrunken haben.
Sulfitallergiker können bereits auf minimale Mengen an Schwefel mit asthmatischen Beschwerden reagieren. Sie sollten Wein und andere Lebensmittel mit Sulfitzusatz, wie geschwefelte Trockenfrüchte, meiden.
Für Wein, Perlwein, Schaumwein, Sekt und ähnliche Getränke gibt es gesetzlich festgelegte Höchstgrenzen für Sulfit. Diese variieren je nach Sorte: 160 mg pro Liter für Rotwein und 210 mg pro Liter für Weißwein mit einem Restzuckergehalt unter 5 g/Liter und 400 mg pro Liter für Beerenauslesen, Trockenbeerenauslesen und Eiswein. "Mit der Faustregel, lieber rot als weiß und besser trocken als lieblich, lässt sich die Schwefelmenge in Grenzen halten", empfiehlt Brendel.