ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

„Wir sind wieder näher zusammengerückt“

Über das 15. Kinder- und Straßenfest in Rietschen-Werda schreiben B. Leydow und K.-H. Gahner vom Dorfclub Werda.


Es gab wieder jede Menge Spaß und Freude für Kinder und Erwachsene. Unser Fest wäre nicht durchführbar, wenn sich nicht Sponsoren aus der Umgebung gefunden hätten.
Ihnen gilt unser erstes herzliches Dankeschön. Einbezogen sind dabei auch alle Bürger, welche die vorausgegangene Zampertour durch den Ortsteil zum Erfolg werden ließen sowie deren Organisatoren. Ein weiterer Dank sei den fleißigen Frauen von Werda ausgesprochen, die den leckeren Kuchen gebacken haben, und das nun auch schon zum 15. Male. Schon die Vesper war ein Genuss, vom Kinderprogramm wurde bereits an anderer Stelle berichtet. Jedoch, was sich abends und nachts im Programm darstellte, war mehr als nur Schauspielerei, das war Identifikation mit dem Leben und dem Fest bei uns.
Die Idee „Begebenheiten im Goldenen Reiter“ szenisch zu gestalten, war ein besonderer Treffer. Danke an alle für ihre Mitwirkung. Ihr ward einfach Spitze! So viele ältere und jüngere Menschen auf der Bühne zu sehen, ist auch typisch für Werda, und nicht nur auf der Bühne.
Allen Organisatoren und Helfern sei hiermit ein großes Lob ausgesprochen. Wer denkt dann noch an die Beschaffung von Genehmigungen, an Zelt- und Bühnenaufbau, das Einrichten von Plätzen und Ständen, die Beleuchtung und Beschallung, Bestellungen für Küche und Gastronomie bis hin zum Abbau? Unermüdlich wurde wochenlang gearbeitet, wertvoller Urlaub geopfert sowie persönliches Material als auch Fahrzeuge und Technik zur Verfügung gestellt. Das ist nicht überall Selbstverständlichkeit. Dabei soll auch das prima Zusammenspiel zwischen Bürgern aus Hammerstadt, Rietschen und aus Teicha erwähnt werden. Auch dem Landfrauenverein Nochten soll an dieser Stelle gedankt werden.
Unsere jungen Leute greifen mehr und mehr mit ins Geschehen ein und arbeiten mit uns Älteren verantwortungsbewusst zusammen. Das ist wie ein Staffelstab, der weitergegeben wird.
Hoffen und wünschen wir, dass die Zusammenarbeit so erhalten wird und wir eine so große Familie hier in Werda bleiben. Wir sind wieder näher zusammengerückt.