| 02:51 Uhr

Wir sind doch erwachsen

Ein Mensch ist ein Mensch, weil er ein Mensch ist, also Gott hat jeden Menschen gleichwertig geschaffen, sodass auch das Grundgesetz sagt: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Dazu gehört, dass Gott jedem Menschen eine Stimme gegeben hat: zum Sprechen, zum Singen, zum ‚Stimmen‘.

Letzteres regelt wiederum das Grundgesetz im Artikel 20 so: "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen ausgeübt". Wahlen haben wir und da geben wir unsere ‚Stimme‘ ab und die Gewählten entscheiden dann repräsentativ für uns alle. Abstimmungen über Einzelfragen auf Bundesebene haben wir leider nicht. Manche sind dagegen, weil wir zukunftsblinden Bürger aus Unreife, Unwissenheit, Egoismus oder Zorn das politische System lahmzulegen drohen. Aber lahmt nicht die Regierung schon lange, weil sie sich in Fraktionszwängen und Parteienarroganz verheddert? Und wieso dürfen Zukunftsblinde wählen? Aber ein besseres Volk als das gegenwärtige haben wir nicht und so müssen neben Wahlen die Abstimmungen treten. Manche sagen: Letztere seien gescheitert, was man an der Wahl von Trump und dem Brexit sehen könnte. Aber die Wahl von Trump war gar keine Demokratie, schon weil er sich die Kandidatur erkauft hat.

Und solch gewichtiger Schritt eines Austritts aus der EU kann man nicht mit einfacher Mehrheit durchgehen lassen. Bei einer Grundgesetzänderung zum Beispiel ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. Dem erfolgreichen Schweizer Modell fehlt unter anderem die Einführung von verschiedenen Mehrheiten bei unterschiedlich wichtigen Entscheidungen! Abstimmungen müssen auch grundgesetzkonform sein, besonders die, die mit einfacher Mehrheit entschieden werden sollen. Wir sind doch erwachsene Bürger und die Mehrheit ist nicht zukunftsblind! Wer gegen Abstimmung durch alle Bürger ist, hält die Bürger im unmündigen Stadium und will als alte Eltern seinen erwachsenen Kindern weiterhin Vorschriften machen!

Die gehen freilich manchmal andere Wege in die Zukunft. Zorn und Politikverdrossenheit liegen doch gerade daran, dass erwachsene Menschen nur immer auf "Mutti" und Vati vertrauen sollen. Vertrauen ist ja schon gut, wobei man ja wählen kann, wem man seine Zukunft anvertraut und bei wem alle Menschen wirklich gleichwertig sind, damit nicht eine Minderheit den Wohlstand der Mehrheit ausbaden muss. Und Abstimmungen sind auch gut.