ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:45 Uhr

Neuer Hausarzt
„Wir helfen Weißwassers Patienten“

Das Praxisteam von Dr. med. Wolf-Michael Glatz (v.l.n.r.), Maria Beyreuther, Kerstin Kloos und Conny Prade werden vom Michael Eis, Prokurist am CTK und der CTK-Praxismanagerin Jenny Eggerling betreut.
Das Praxisteam von Dr. med. Wolf-Michael Glatz (v.l.n.r.), Maria Beyreuther, Kerstin Kloos und Conny Prade werden vom Michael Eis, Prokurist am CTK und der CTK-Praxismanagerin Jenny Eggerling betreut. FOTO: Christian Köhler
Weißwasser. Dr. Wolf-Michael Glatz eröffnet am 1. November eine neue Hausarztpraxis. Die Nachfrage ist riesig. Von Christian Köhler

Seit Wochen schon stehen die Telefone nicht mehr still. Auch an der Haustür an der Berliner Kreuzung in Weißwasser haben bereits viele geklopft, während die neue Hausarztpraxis von Dr. Wolf-Michael Glatz eingerichtet worden war. „Wir haben schon jetzt einen vollen Terminkalender“, sagt der neue Hausarzt für Weißwasser, „und ich bin mir sicher, dass die neuen Räume in der ersten Zeit nicht ausreichen werden.“  

Dass es überhaupt dazu gekommen ist, dass die Stadt einen neuen Hausarzt bekommt, hat viele Ursachen. „Die wichtigste ist, dass die Kassenärztliche Vereinigung eine freie Stelle geschaffen hat“, sagt Susann Winter, Sprecherin vom Carl-Thiem-Klinikum Cottbus (CTK). Das CTK nämlich hat im Rahmen seiner Versorgung im ländlichen Raum damit begonnen, die bereits zu DDR-Zeiten bewährten Polikliniken wieder zu eröffnen. „Insgesamt sind es bereits 22“, erklärt CTK-Praxismanagerin Jenny Eggerling, „und dies ist unsere erste in Sachsen.“ Von einem „Meilenstein“ spricht am Freitag auch CTK-Geschäftsführer Dr. Götz Brodermann: „Mit solchen Praxen können wir den Hausärzten, die wir am Klinikum ausbilden, auch eine Perspektive bieten.“ Es sei nämlich vorgesehen, dass in die Räumlichkeiten künftig noch ein zweiter Medizinier einzieht. Genaueres aber, könne derzeit noch nicht gesagt werden.

Dr. Wolf-Michael Glatz jedenfalls ist in Weißwasser längst kein Unbekannter. Noch bis Ende September arbeitete er als Oberarzt in der Inneren Abteilung des Kreiskrankenhauses in Weißwasser. „Ich bin vor 20 Jahren mit meiner Frau hierher gezogen“, erzählt er. Spaß habe ihm die Arbeit im Krankenhaus bereitet, er ist davon überzeugt, dass man auf seiner ehemaligen Station „exzellente Arbeit leistet“. „Aber nach dem Tod meiner Frau und aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen habe ich mich entschieden, eine neue Aufgabe anzunehmen“, erklärt er. Glatz habe nicht vor, Weißwasser zu verlassen – „die Stadt ist meine Liebe auf den dritten Blick“ –, er fühle sich heimisch, sehe, dass sich vieles zum Positiven entwickelt hat. „Wir bieten in der Praxis internistische Diagnostik, die nicht nur unseren Patienten, sondern allen Weißwasseranern zur Verfügung steht“, so der Mediziner.

Glatz selbst ist Internist, hat als Nephrologe ein Nierenersatzverfahren am Krankenhaus etabliert. „Ich möchte mit dem Haus vor Ort, aber auch mit dem CTK zusammenarbeiten.“ Gleich mehrere seiner Kollegen, hiesige Hausärzte und Mediziner haben es sich bei der feierlichen Eröffnung am Freitagnachmittag nicht nehmen lassen, Wolf-Michael Glatz zu gratulieren. Auch Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) betont, wie wichtig die länderübergreifende Zusammenarbeit mit Cottbus für die Einwohner vor Ort ist. „Wir werden helfen, die Situation zu entspannen“, so der Arzt. Er wisse um den Umstand, dass viele Weißwasseraner keinen Hausarzt haben. Ein erster Schritt für eine Verbesserung der Situation ist jedenfalls gemacht, sind sich die Verantwortlichen einig.