| 06:12 Uhr

Wildschweine verursachen Vollsperrung der A4

Eine Rotte Wildschweine hat in der Nacht zum Freitag auf der A4 einen Verkehrsunfall verursacht, sodass die Autobahn 4 in Richtung Görlitz voll gesperrt werden musste.
Eine Rotte Wildschweine hat in der Nacht zum Freitag auf der A4 einen Verkehrsunfall verursacht, sodass die Autobahn 4 in Richtung Görlitz voll gesperrt werden musste. FOTO: Fotolia
Pulsnitz. In den Nachtstunden zum 22. September hat sich auf der Bundesautobahn A4 zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ohorn ein Wildunfall ereignet. In der Folge kam es unter anderem zu einer Vollsperrung der betreffenden Richtungsfahrbahn. red/fh

Der 65-jährige Fahrer eines Pkw war laut Polizei auf der linken Fahrspur der A4 von Dresden kommend in Richtung Görlitz unterwegs. Etwa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Ohorn rannte gegen 22.40 Uhr eine Rotte Wildschweine von rechts auf die Fahrbahn. Der Fahrer schaffte es nicht, einen Zusammenstoß zu verhindern.

Sein Auto erfasste insgesamt sechs der Schweine frontal. Einen dahinter fahrenden Pkw trafen ebenfalls noch Teile der bereits erfassten Tiere. Auch etwa zwölf Meter der Mittelleitplanke wurden beschädigt.

Bei dem Unfall verletzten sich der Fahrer und seine ebenfalls 65-jährige Beifahrerin. Rettungswagen brachten beide in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der 49-jährige Fahrer des dahinter in Mitleidenschaft gezogenen Fahrzeugs blieb unverletzt.

Für die Bergung der beiden stark beschädigten Fahrzeuge kamen Abschleppdienste zum Einsatz. Beim Auto des 65-Jährigen war ein Kran erforderlich. Zudem säuberte eine Spezialfirma die Autobahn.

Nach ersten Reinigungsarbeiten hob die Polizei gegen 1 Uhr die Vollsperrung auf und der Verkehr floss einspurig an der Unfallstelle vorbei. Gegen 2.15 Uhr waren die Unfallaufnahme sowie die Bergung der Fahrzeuge und Tierreste vollständig beendet und beide Spuren wieder frei befahrbar. Der entstandene Gesamtschaden wird auf mindestens 18 000 Euro geschätzt.