ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:34 Uhr

Aufgeschnappt
Landauer Gymnasiasten spenden für guten Zweck

 Laurin Natschke und Viktoria Budde vom Schülerrat haben die Spende übergeben.
Laurin Natschke und Viktoria Budde vom Schülerrat haben die Spende übergeben. FOTO: Regina Weiß
Trebendorf . Was in dieser Woche den RUNDSCHAU-Reportern wieder besonders aufgefallen ist. Von Christian Köhler und Regina Weiß

Neben manchen ernsten Momenten während der Ratssitzung in Trebendorf in dieser Woche gab es für die neuen Vorstände der beiden Stiftungen dann doch etwas zum Schmunzeln. Mirko Tschernik etwa ist in Abwesenheit in den Stiftungsratsvorstand gewählt worden. „Ein Wildschwein hat mich daran gehindert, zur Wahl zu kommen“, gab er bei der Sitzung zu verstehen, „das ist mir ins Auto gerannt.“ Bürgermeister und Hobbyjäger Waldemar Locke (CDU) bemerkte dabei, dass er „zur selben Zeit ja bei der Wahl war und eben nicht im Wald unterwegs“.

Am Ende der Ratssitzung in Trebendorf stellt Gemeinderat Uwe Radtke fest, dass der Beamer, der an der Decke angebracht ist, merkwürdig laute Geräusche gemacht hat. „Kann sich das einmal ein Elektriker anschauen“, fragt er in Richtung Bürgermeister. Immerhin ist das Gerät ja normalerweise nicht so laut. Verwaltungsmitarbeiter Lars Stechemesser hat anschließend kurzerhand das Kabel zu seinem Laptop abgezogen, worauf der Beamer ausging. „So, erledigt“, sagt er, nachdem das Gerät sofort seinen Betrieb eingestellt hat.

Der Kleingartenverein „Am Sägewerk“ Weißwasser hat bei der Verwirklichung der anstehenden Aufgaben große Probleme, weil man ein kleiner Verein ist, erklärt Mitglied Harry Mehl. Gerade die Arbeitsleistungen sind durch den hohen Altersdurchschnitt schwierig zu bewerkstelligen. So ist der Verein auch auf Fremdleistungen angewiesen, die wiederum großer finanzieller Anstrengungen bedürfen. „Wir möchten deshalb allen Sponsoren, Unterstützern und Mitstreitern danken“, so Harry Mehl im Namen des Vorstandes, „und wünschen für das Jahr 2019 alles Gute und betriebliche Erfolge.“

Die Krauschwitzer Gemeinderäte haben dem Verkauf des ehemaligen Kindergartens in Sagar zugestimmt. Was denn das Nutzungskonzept für das Haus sei, wollte man im Rat wissen. Die Antwort hatte Gemeinderat Thomas Najork parat: „Viele Zimmer für viele Kinder.“

Wenn der Breitbandausbau in Schleife und Co. kommt, muss sich niemand Sorgen um den Vorgarten machen. Denn teilweise werden für die Rohre Erdraketen verschossen, „ohne dass die Rosenwurzeln leiden“, so Jörg Wylegalla von der Beratungsfirma TÜV Rheinland.

Das wäre doch mal echt eine Hausaufgabe für die Schüler: Wie viel haben sich die Lan­dauer bei 20 Weihnachtskonzerten ersungen? Dem guten Zweck sind sie jedenfalls treu geblieben, auch bei ihrem Konzert im vergangenen Jahr. Schon vor dem Auftritt wurde festgelegt, wem das Geld zugute kommt. Ein Adressat ist der Verein Herzenswünsche Oberlausitz. „Wir finden die Idee extrem toll und wir wissen, dass das Geld bei den Kindern ankommt“, erklärt Viktoria Budde vom Schülerrat. Vereinschef Silko Hoffmann zeigte sich sehr erfreut über die Spende. Neben den Herzenswünschen, wo die Spendenübergabe in dieser Woche stattfand, wurde auch ein Teil an das Kinderhospiz  „Bärenherz“ überwiesen. Insgesamt waren 959,40 Euro an Spenden zusammengekommen. ⇥(ckx/rw)