ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:41 Uhr

Gesundheit
Wieder Masernfall im Kreis Görlitz

Görlitz. Die Masernviren werden von Mensch zu Mensch beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen und gehören zu den ansteckendsten Krankheiten. Die Kreisverwaltung berichtet nun über einen weiteren Krankheitsfall.

Im Landkreis Görlitz gibt es einen weiteren Fall von Masern. Nach Auskunft des Gesundheitsamtes traten bei einem dreijährigen Kind, das über keinen ausreichenden Impfschutz verfügte, bereits am 16. Dezember die typischen Symptome der Krankheit auf. Das Kind hatte sich im Wartebereich der Notfallambulanz des Städtischen Klinikums, in dem sich auch der Ersterkrankte aufhielt, angesteckt, teilt die Landkreisverwaltung am Montag mit.

Das Gesundheitsamt ermittelte daraufhin insgesamt 30 Kontaktpersonen aus dem familiären Umfeld und einer Kinderarztpraxis, um den notwendigen Impfschutz zu überprüfen. Fünf Kontaktpersonen mussten geimpft werden, bei sechs erfolgte eine Diagnostik. Die übrigen Kontaktpersonen waren alle durch die zwei üblichen Impfungen geschützt.

Bereits am 9. Dezember war ein 23-Jähriger mit deutlich schlechtem Allgemeinzustand im Städtischen Klinikum Görlitz aufgenommen worden. Der Patient, war am 3. Dezember 2018 mit einer grippeähnlichen Symptomatik erkrankt.

(pm/rw)