| 06:41 Uhr

Bankomatenbande schlägt im Kreis Görlitz zu
Wieder ein Geldautomat gesprengt – Banken fordern mehr Polizei

Geldautomat in Mücka gesprengt FOTO: Von: Danilo Dittrich
Görlitz. Erneut haben am Sonntag Bankomatensprenger in der Lausitz zugeschlagen. Diesmal erwischte es eine Filiale der Sparkasse in Mücka (Kreis Görlitz). Es ist der dritte Angriff auf diese Filiale. Die Sparkasse ist sauer auf die Polizei. Von Bodo Baumert

Am Sonntagmorgen haben die Täter in Mücka direkt am Markt zugeschlagen. Kurz nach 6 Uhr hörten Anwohner eine Detonation und informierten die Polizei. Die konnte vor Ort aber nur noch die Spuren der Verwüstung aufnehmen. „Unbekannte hatten offenbar Gas in den Geldautomaten gefüllt und so eine Explosion verursacht. Verletzt wurde niemand“, berichtet Martyna Fleischmann vom Führungs- und Lagezentrum in Görlitz. Am Gebäude sei erheblicher Sachschaden im sechsstelligen Bereich entstanden.

Bei der betroffenen Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien ist der Zorn groß. „In den vergangenen zwei Jahren gab es drei Versuche, den Geldautomaten in der Filiale Mücka gewaltsam zu öffnen“, berichtet Pressesprecherin Kirsten Müller.„Deshalb können wir die Forderung unserer Kollegen von der Sparkasse Spree-Neiße in Cottbus nach mehr Polizeipräsenz im grenznahen Raum sehr gut nachvollziehen und fordern dies auch für Sachsen“, sagt Michael Bräuer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien und Obmann der Sparkassenvorstände im Ostdeutschen Sparkassenverband.

In Burg (Kreis Spree-Neiße) war in der vergangenen Woche ein Automat der Sparkasse Spree-Neiße gesprengt worden. Auch hier war der Schaden am Gebäude groß. „Es ist sicherlich an der Zeit, die Polizeipräsenz, insbesondere im grenznahen Raum, nochmals deutlich zu erweitern,“ erklärte daraufhin Ulrich Lepsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Spree-Neiße und

Sprecher der brandenburgischen Sparkassenvorstände.

In Mücka ist die Höhe des Schadens noch nicht abzuschätzen. „Die Beschädigungen an Gebäude und Technik sind jedoch so erheblich, dass die Filiale bis auf weiteres geschlossen bleibt“, so Pressesprecherin Kirsten Müller. „Die Mitarbeiter der Filiale Mücka sind für ihre Kunden in der Zwischenzeit persönlich in der Filiale Nieksy oder telefonisch unter 03588/267-0 zu erreichen.“

Immerhin gibt es diesmal Hinweise für die Ermittlungen der Polizei. „Offenbar wurden mehrere Personen bei der Flucht mit einem dunkeln Fahrzeug beobachtet“, so Martyna Fleischmann von der Polizei.

Und noch ein Gutes: Die Sicherheitsmaßnahmen der Sparkasse haben anscheinend Früchte getragen. „Aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen der Sparkasse misslang der Versuch, den Automaten zu sprengen“, so Pressesprecherin Kirsten Müller. Die Polizei hat die Banken immer wieder aufgefordert, mit entsprechender Technik den Gangster das Handwerk zu erschweren.

Geldautomat in Mücka gesprengt FOTO: Von: Danilo Dittrich