Die Lausitzer Karpfenteichregion erhält zwei Touristische Unterrichtungstafeln. Die braun-weißen Touristikschilder werden zukünftig an der A 4 in Fahrtrichtung Görlitz zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ohorn und an der A 4 in Fahrtrichtung Dresden zwischen den Anschlussstellen Görlitz und Kodersdorf zu einem Abstecher von der Autobahn einladen werden. Das teilt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit.

Einladung zum Wandern und Radfahren

Die Lausitzer Karpfenteichregion ist eine Erholungsregion für Wanderer und Radfahrer. Teichwirte sind hier seit dem 13. Jahrhundert in der Oberlausitz aktiv. Der Zucht des Karpfens und der damit einhergehenden Bewirtschaftung ist es zu verdanken, dass in der Lausitz von Königswartha in Sachsen bis Peitz in Brandenburg eine besondere Kulturlandschaft und Tradition entstanden ist und erhalten wird.

Ganzjährig wird zudem in der Dauerausstellung zur Teichwirtschaft im „Haus der Tausend Teiche“ über die kulturgeschichtlichen Zusammenhänge im Siedlungsgebiet der Sorben informiert.

Karpfen in guter Gesellschaft

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat jetzt die verkehrsrechtliche Anordnung zur Aufstellung der touristischen Unterrichtungstafeln erteilt. Im nächsten Schritt ist das Regionalmanagement des Leader-Gebietes Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft als Antragsteller gefragt: Die Aufstellung kann vorgenommen werden, sobald die Schilder gefertigt sind. Die Kosten für die Schilder trägt der Antragsteller.

Damit ist der Karpfen künftig in bester Gesellschaft. Auch auf das Unesco-Welterbe Muskauer Park, den Bärwalder See, die Energiefabrik Knappenrode, Hoyerswerda oder das Lausitzer Seenland werden die Autofahrer an der A4 hingewiesen.