ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Angebot für verwitwete Frauen und Männer
Wenn nichts mehr ist, wie es war

Die Trauer um einen geliebten Menschen kann einsam machen.
Die Trauer um einen geliebten Menschen kann einsam machen. FOTO: Henning Kaiser
Görlitz. Mit einem speziellen Angebot richtet sich das Seelsorge-Amt des Bistums Görlitz am kommenden Wochenende an Menschen, die einen geliebten Partner durch den Tod verloren haben. Menschen mit gleichem Schicksal und Erfahrungen kommen zusammen – gläubig müssen sie dafür nicht sein.

Zum zweiten Mal Gabriele Kretschmer vom Seelsorge-Amt das Wochenende für verwitwete Frauen und Männer in Jauernick an. Bestärkt hat sie die Erfahrung des ersten Versuchs. „Die Menschen, die zusammenkamen, hatten die gleiche Erfahrungen. Ihnen ist etwas genommen worden. Durch den Austausch ist dann eine neue Dynamik entstanden“, berichtet Gabriele Kretschmer. Viele Betroffenen stellten fest, dass ihnen Bekannte oder Freunde nur bedingt Trost spenden können. Im Kreis der Betroffenen, die wissen, wovon der andere erzählt, die ähnliches durchleben, sei dies anders. „Für diese schwere und dunkle erste Phase des Lebens sind all jene zu unserem Wochenende vom 9. bis 11. März in das St. Wenzeslaus-Stift nach Jauernick eingeladen, die im letzten Jahr ihren Lebenspartner verloren haben“, so Gabriele Kretschmer. Ziel sei es, Mut zu machen und sich auszutauschen.

Katholisch oder gläubig müsse man nicht sein, um teilzunehmen, versichert Gabriele Kretschmer. Sie ermuntert zugleich auch Angehörige, Witwen oder Witwern das Wochenende wohlwollend zu empfehlen. „Oft reicht deren Kraft nicht aus, sich für irgendetwas aufzumachen“, hat sie festgestellt.

Anmeldung sind telefonisch unter 03581 478230 oder online unter www.bistum-goerlitz.de/kursanmeldung möglich.

(bob)