ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:27 Uhr

Saisoneröffnung
Wenn Findlinge glücklich machen

Die Findlinge zum Anbeißen präsentiert Marie Bienstman von der Confiserie Felicitas in Hornow.
Die Findlinge zum Anbeißen präsentiert Marie Bienstman von der Confiserie Felicitas in Hornow. FOTO: Regina Weiß
Nochten. Der Lausitzer Findlingspark Nochten wird in seiner Jubiläumssaison, die jetzt begonnen hat, noch internationaler.

Der Findlingspark Nochten steht kurz vor gleich mehreren Explosionen. Angst muss trotzdem keiner um die beliebte Anlage haben. Denn die Knaller passieren geräuschlos, sind nur fürs Auge sichtbar. Die Rede ist von den Blüten der einzelnen Pflanzbereiche, die im Findlingspark in Wartestellung sind. Wobei die Winterheide schon ihre „Explosion“ hinter sich hat: Ihr Anblick ist in diesem Grau in Grau des Winter-Frühlings richtiger Balsam. Das findet auch Geschäftsführer und Park-Vater Hans Ulbrich beim Rundgang zur Saisoneröffnung. Bei einer der Narzissenwiesen macht er die Gäste auf die dunkelgrünen Spitzen aufmerksam, die sich aus dem Boden schieben. Spätestens zum Frühlingsfest im April werden sie blühen. Zwei Narzissenwiesen gibt es im Park. 20 000 Zwiebeln wurden dafür einst gesteckt. Durch deren eigene Vermehrung dürften es mittlerweile 40 000 Knollen sein. Für reichlich Blüten zwischen den Findlingen ist also gesorgt. Und dann gibt es ja noch die Alpenveilchen, das Meer von Schachbrettblumen, die Lewisien ...

Also immer Gelegenheiten, um vorbeizuschauen. 2017 haben das rund 61 000 Gäste getan. Es waren damit rund 3000 mehr als 2016. Das freut Fördervereinschef Ulrich Klinkert. Noch dazu, weil die Anlage ihre Preise erhöhen musste. Dass die Gäste diesen Schritt verstanden haben, sorge dafür, „dass wir mit großem Elan und Optimismus in die neue Saison starten.“ Diese ist eine Jubiläumssaison. Europas größter Steingarten war am 1. Mai 2003 eröffnet worden.

Im 15. Jahr wird man noch internationaler, kann mit neuen Veranstaltungen und neuen Partnern aufwarten. „Wir können uns nicht ausruhen“, nennt Anita Schwitalla vom Marketing die Verpflichtung des Parks und seiner rund 20 Mitarbeiter.

Das Ergebnis der neuesten Partnerschaft macht zudem glücklich, wenn man Goedele Matthyssen, Inhaberin der Confiserie Felicitas in Hornow, Glauben schenkt. Findlinge können jetzt auf der Zunge zergehen. Die Schoko-Pralinen sind gefüllt mit Fruchtganache und Karamell. Dank getrockneter Erdbeeren, Orangenpulver, Kakao und weißer Schokolade sind sie den unterschiedlichen Steinarten nachempfunden. Hinzu kommt, dass Confiserie und Park die Besucher gegenseitig auf sich aufmerksam machen.

Mit der polnischen Stiftung Schlösser und Parks im Hirschberger Tal und der Stadt Lwówek Slaski (Löwenberg) habe man bereits 2017 Partnerschaft geschlossen. Diese wird nun für die Besucher auch erlebbar. Beim deutsch-polnischen Frühlingsfest am 15. April gibt es Spezialitäten des Nachbarlandes. Bei der Pflanzenbörse am 1. Mai und beim Tag der Steine am 3. Juni werden zudem polnische und tschechische Anbieter die Palette bereichern. Da passte es natürlich auch, das neben dem neuen druckfrischen Flyer in Deutsch, auch solche in Polnisch und Tschechisch aufgelegt wurden. Nicht zu vergessen, das Sorbische. Das neue Eingangsschild am Park verweist darauf.

Es ist nicht die einzige Zusammenarbeit mit den Sorben: „In der Heide. Sorbisches auf der Kippe?“ heißt eine Ausstellung, die seit Donnerstag im Besucherzentrum zu sehen ist. Das Sorbische Museum Bautzen hatte sich vor Jahren auf die Spuren der Minderheit in der Lausitzer Heideregion gemacht. Manfred Hermasch von der Domowina regte bei seiner Eröffnungsrede an, dass sich das Museum doch mit dem neuen Revierkonzept der Leag beschäftigten und dessen Auswirkungen in die Ausstellung einarbeiten sollte. „Denn schließlich steht jetzt die gesamte Lausitz auf der Kippe.“ Mit  Frühlingslied und Bändertanz wurde die Ausstellungseröffnung von den Mädchen des Kinder- und Jugendensembles Schleife begleitet.

Die Mädchen vom Sorbischen Kinder- und Jugendensemble umrahmten die Eröffnung der Ausstellung „In der Heide.Sorbisches auf der Kippe?“.
Die Mädchen vom Sorbischen Kinder- und Jugendensemble umrahmten die Eröffnung der Ausstellung „In der Heide.Sorbisches auf der Kippe?“. FOTO: Regina Weiß
Die Winterheide bringt bereits jetzt viel Farbe in den Findlingspark Nochten.
Die Winterheide bringt bereits jetzt viel Farbe in den Findlingspark Nochten. FOTO: Regina Weiß
(Regina Weiß)