| 02:57 Uhr

Weißwassers Wahrzeichen strahlt wieder

Der Wasserturm bietet nun auch nachts wieder einen postkartenreifen Anblick. Links ist die Schwimmhalle erkennbar, im Hintergrund der "Blaue Engel".
Der Wasserturm bietet nun auch nachts wieder einen postkartenreifen Anblick. Links ist die Schwimmhalle erkennbar, im Hintergrund der "Blaue Engel". FOTO: Joachim Rehle
Weißwasser. Vielen Weißwasseranern ist der Beleuchtungstest nicht lange verborgen geblieben. Der Wasserturm wird nachts wieder in wechselnden Farben angestrahlt. Die Stadtwerke-Techniker arbeiten aber noch an der Feinjustierung. Daniel Preikschat

107 Stufen hat der Wasserturm von Weißwasser. Die hochzusteigen, sei "ein schöner Sport", freut sich Stadtwerke-Sprecherin Sandra Tietz. Ein Sport obendrein, den sie in den nächsten Tagen öfter praktizieren darf. Denn noch müsse jemand immer bis rauf in die Kuppel steigen, um die Kuppelfarben Blau, Weiß, Rot und Grün zu wechseln. Bis zum 22. März soll die Technik so gut eingefahren sein, dass alles von selbst geht. Parallel sollen dann die Farben der Kuppel wie auch der Turmfassade automatisch wechseln. Nacht für Nacht von Dämmerung bis Sonnenaufgang.

Stadtwerke-Chefin Petra Brünner hat sich immer gern ältere Postkartenmotive von Weißwasser angesehen. Darauf sei stets auch der angestrahlte Wasserturm zu sehen gewesen. Das Wahrzeichen von Weißwasser. Vor zehn Jahren etwa habe sich die Turmbeleuchtung als zu kostenaufwendig erwiesen. Außerdem, so Petra Brünner, habe es damals technische Probleme gegeben. Wohl wissend, dass mittlerweile energieeffiziente LED-Technik zur Verfügung steht, haben sich Stadtwerke und Stadtverwaltung dann aber im vergangenen Jahr auf ein Beleuchtungskonzept verständigt. "Ziel war es", so die Stadtwerke-Chefin, "wieder so eine schöne Stimmung wie damals zu erzeugen." Bei Kosten, die im Verhältnis zum Nutzen stehen. Auch Stadtwerke-Kunden und Touristen, die den Wasserturm bestiegen haben, hätten immer wieder diesen Wunsch geäußert.

An allen zehn Ecken des Turms sind nun die neuen Scheinwerfer montiert und werfen ihre bunten Lichtkegel auf die historische Fassade. Über das Spiel der Farben sollen die Bürger selbst entscheiden können, so Petra Brünner weiter. Schriftlich formulierte Wünsche an die Adresse der Stadtwerke können, wenn sie gut begründet sind, berücksichtigt werden. So ein Grund, sagt Petra Brünner, könnte zum Beispiel der Geburtstag eines Familienmitglieds sein.

Zum Thema:
Der Wasserturm in Weißwasser ist eine seltene denkmalgeschützte Turm-im-Turm-Konstruktion. Das erste Bauwerk wurde 1908 bis 1910 errichtet. Da das Wasserbehältervolumen bald nicht mehr ausreichte, die Stadt zu versorgen, wurde 1930 ein zweiter Turm mit zehn Ecken und 36 Metern Höhe im Stil des Backsteinexpressionismus um den alten herumgebaut. 1996 wurde der Turm außer Betrieb genommen und ist heute ein technisches Denkmal. Die Hülle wurde Anfang der 90er Jahre saniert.