ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:33 Uhr

Eröffnung des Sportparks in Weißwasser
Weißwassers Sportpark ist fertig

Der Sportpark Weißwasser bietet Platz für Jung und Alt FOTO: Christian Köhler
Weißwasser. Zehn Jahre Bautätigkeit sind abgeschlossen. Insgesamt flossen 25 Millionen Euro in das Gebiet. Von Christian Köhler

Ordentlich Trubel ist am Sonntagvormittag am Sportpark in Weißwasser. Und das liegt nicht nur am 16. Weißwasseraner Mannschaftslauf, der am Sonntag gestartet ist. „Wir nutzen die Gelegenheit, um unseren Sportpark ganz offiziell zu eröffnen“, richtet sich Weißwassers Oberbürgermeister an die zahlreich erschienen Weißwasseraner.

Nicht ganz ohne Stolz nutzt Bauamtsleiter Thomas Böse die Gelegenheit, auf alles das zu verweisen, was in den vergangenen zehn Jahren geschaffen worden ist. „Und das ist schon eine ganze Menge“, sagt er. Immerhin sind die ersten Beschlüsse zu dem gesamten Vorhaben in Weißwasser rund um die alte Eishalle bereits 1996 gefasst worden, der Bebauungsplan 2006 in Kraft getreten. So richtig los ist es allerdings erst 2012 gegangen, als der erste Spatenstich für den Neubau der Eisarena erfolgt ist.

Und die Liste an neugebauten und sanierten Anlagen, ist tatsächlich lang. Da wäre der Rückbau der alten Eishalle, die Sanierung des Vereinshauses des TSC Kristall – es war nach einem Brand massiv beschädigt – oder der Neubau der Kita Regenbogen. Hinzu kommen Skateranlage, neue Wege, Straßen und Parkplätze, der Abriss vom ehemaligen „Delphi“ am Puck oder der Fahrradübungsplatz am Stadion der Kraftwerker.

Und zwischen 2017 und 2019 sind die Freianlagen des Sportplatzes – nach langen Debatten im Stadtrat – errichtet worden. Dazu gehören neben der Skaterrundbahn, dem Hockeyfeld, Spiel- und Fitnessgeräten ein Rodelberg sowie eine Fahrrad-Cross-Strecke. Allein die Vorhaben haben rund 460 000 Euro gekostet. „Jetzt ist alles offen und es gibt völlig neue Wegebeziehung“, erklärt Thomas Böse. Ihn freut dabei besonders, dass die Anlagen noch erweiterbar sind.

Ein wenig aufgeregt ist dann die kleinste im Bunde. Die sechsjährige Luana Knaack hat gemeinsam mit Oberbürgermeister Torsten Pötzsch vor den Augen der zahllosen Gäste – und Sportler – das Band zur feierlichen Eröffnung durchschneiden dürfen. „Das soll nicht der Abschluss gewesen sein, hier kann noch viel entstehen“, ergänz Thomas Böse.

Weitere Fotos von der Eröffnung des Sportparks in Weißwasser finden Sie im Internet unter

www.lr-online.de/bilder

 Der Mannschaftslauf in Weißwasseraner Sportpark fand gleichzeitig zu dessen Eröffnung statt.
Der Mannschaftslauf in Weißwasseraner Sportpark fand gleichzeitig zu dessen Eröffnung statt. FOTO: Christian Köhler
 Die sechsjährige Luana Knaack aus Weißwasser hat gemeinsam mit Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) den Sportpark eröffnet und das Bändchen durchgeschnitten.
Die sechsjährige Luana Knaack aus Weißwasser hat gemeinsam mit Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) den Sportpark eröffnet und das Bändchen durchgeschnitten. FOTO: Christian Köhler
 Auch die Spielgeräte sind am Sportpark von den Kids in Beschlag genommen worden.
Auch die Spielgeräte sind am Sportpark von den Kids in Beschlag genommen worden. FOTO: Christian Köhler
 Eine Inline-Hockey-Fläche ist im Sportpark eröffnet worden. Das freut nicht nur die Jungfüchse vom ESW.
Eine Inline-Hockey-Fläche ist im Sportpark eröffnet worden. Das freut nicht nur die Jungfüchse vom ESW. FOTO: Christian Köhler
 Eine Inline-Hockey-Fläche ist im Sportpark eröffnet worden. Das freut nicht nur die Jungfüchse vom ESW.
Eine Inline-Hockey-Fläche ist im Sportpark eröffnet worden. Das freut nicht nur die Jungfüchse vom ESW. FOTO: Christian Köhler
 Auch die Spielgeräte sind am Sportpark von den Kids in Beschlag genommen worden.
Auch die Spielgeräte sind am Sportpark von den Kids in Beschlag genommen worden. FOTO: Christian Köhler
 Der Mannschaftslauf in Weißwasseraner Sportpark fand gleichzeitig zu dessen Eröffnung statt.
Der Mannschaftslauf in Weißwasseraner Sportpark fand gleichzeitig zu dessen Eröffnung statt. FOTO: Christian Köhler
Der Sportpark Weißwasser bietet Platz für Jung und Alt FOTO: Christian Köhler