ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:23 Uhr

Weißwasseranerin bekommt Annen-Medaille verliehen

Weißwasser. Für Christa Lietzke ist heute ein ganz besonderer Tag. Die Weißwasseranerin wird für langjähriges ehrenamtliches Engagement vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales mit der Annen-Medaille ausgezeichnet. Von Angelika Brinkop

Die Medaille verdankt ihren Namen der Kurfürstin Anna von Sachsen, die sich in ihrer Zeit in besonderer Weise für das Gemeinwohl eingesetzt hat.Christa Lietzke ist eher zufällig auf die ehrenamtliche Arbeit bei der Caritas in Weißwasser gestoßen. "Meine Schwester hat hier gearbeitet und mich gebeten, für sie einzuspringen, als sie einen Unfall hatte", erzählt Christa Lietzke. Das war vor acht Jahren. Seitdem ist sie mit Freude und Enthusiasmus dabei. "Ich finde es schön, wenn ich Menschen helfen kann, und ich brauche auch den Kontakt zu anderen", sagt die 68-Jährige, die seit fast 30 Jahren verwitwet ist. Hauptsächlich ist Christa Lietzke bei der Tafel für Bedürftige eingesetzt. 337 Pässe sind in diesem Jahr an Bedarfsgemeinschaften ausgegeben worden, die entweder Harz IV beziehen oder nur eine geringe Rente erhalten. "Ich weiß, dass es manchen Menschen schwer fällt, zu uns zu kommen. Doch ich mache ihnen klar, dass sie sich nicht dafür schämen müssen, wenn sie ihre Arbeit verloren haben", sagt Christa Lietzke. Das Spektrum der Besucher der Tafel ist vielfältig und geht durch alle Berufsgruppen. Wer kaum mit dem Geld über die Runden kommt, für den ist die Tafel eine günstige Möglichkeit, das Budget aufzustocken. "Der Bedarf wird immer größer, doch die gespendeten Lebensmittel werden immer weniger", sagt Ursula Grus, Koordinatorin im Tagestreff der Caritas. Die Krise mache sich auch bei der Spendenbereitschaft der Supermärkte bemerkbar. Den Sommer über hat die Tafel davon profitiert, dass viele Kleingärtner Apfel, Birnen, Pflaumen oder andere Gartenfrüchte vorbeigebracht haben. Für Christa Lietzke gehört zu ihrer ehrenamtlichen Arbeit mehr als nur die Ausgabe von Lebensmitteln. "Ich höre den Leuten zu, wenn sie Sorgen haben und versuche, Mut zu machen und Trost zu spenden." Auch außerhalb der Caritas wird sie darum oft von Besuchern des Tagestreffs angesprochen. "Viele haben Vertrauen zu mir gefasst und sind dankbar, wenn sie spüren, dass sie jemand ernst nimmt und ihnen zuhört", sagt Christa Lietzke.Ursula Grus, die erst im Sommer die Stelle der Koordinatorin bei der Caritas in Weißwasser übernommen hat, ist froh, dass sie auf eine so zuverlässige und engagierte ehrenamtliche Helferin bauen kann. "Es ist immer Verlass auf Christa Lietzke, und sie ist eine nette und freundliche Kollegin, die sich die Auszeichnung verdient hat", sagt Ursula Grus.Christa Lietzke selbst findet ihre Arbeit gar nicht so erwähnenswert und möchte nicht im Mittelpunkt stehen. "Es gibt doch so viele, die ehrenamtlich aktiv sind", wehrt sie ab.