ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:32 Uhr

Weißwasseraner in der Jubiläumsstadt Zary

Zary. Auf Einladung des Bürgermeisters der polnischen Kreisstadt Zary, Roman Pogorzelec, verfolgten Weißwassers Oberbürgermeister Hartwig Rauh und Stadtvereinsvorsitzender Frank Schwarzkopf am vergangenen Sonntag aufmerksam den knapp zweistündigen Festumzug anlässlich des 750. Jahrestages der Verleihung des Stadtrechtes an die polnische Partnerstadt von Weißwasser. fs

Betreut vom Wirtschaftsdezernenten der fast 40 000 Einwohner zählenden Stadt Zary, Ireneusz Brzezinski, bejubelten die Gäste insbesondere die deutschen Teilnehmer aus Weißwasser des Umzuges durch die Stadt. Daran nahmen insgesamt mehrere tausend Menschen als Vertreter von Schulen, Kindertagesstätten, Vereinen, Unternehmen und Kommunen teil. In farbenfrohen, ideenreichen und vielseitigen Bildern verkörperten die Akteure die Geschichte der Stadtentwicklung sowie pure Lebensfreude. Neben einer Delegation der französischen Partnerstadt Longuyon sorgten die Mitglieder des Stadtvereins Weißwasser für große Aufmerksamkeit. An der Spitze schritten ,,Weiss-Was'' nebst Stelzenmann Roger, gefolgt von Nachwuchsspielern des traditionsreichen Eissportvereins Weißwasser in ihren schmucken Trikots, der Elferrat in Karnevalsuniform und weitere Mitglieder des Stadtclubs 77 Weißwasser, kostümierte Mitglieder der Kreativgemeinschaft Lausitz mit einer Lokomotive und Angehörige der Projektgruppe ,,Klassiknacht'' in historischer Kleidung. Bei interessanten Gesprächen mit den polnischen Nachbarn brachten diese ihre Genugtuung und Freude zum Ausdruck, dass durch die Teilnahme von Oberbürgermeister Rauh und Mitgliedern des Stadtvereins Weißwasser der freundschaftlichen Partnerschaft zwischen beiden Städten ein weiterer Mosaikstein hinzugefügt wurde. Die Einladung des Stadtoberhauptes von Weißwasser zum 75. Jahrestag der Verleihung des Stadtrechtes an Weißwasser wurde dankend angenommen, wobei beide Seiten auf den historischen Kontext hinwiesen.