ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Weißwasseraner Händler pro digitale Werbewand

Weißwasser. Am Händlerstammtisch, der so gut besucht war, dass die Stühle in dem Ladengeschäft am Boulevard von "Perspektive(n) Weißwasser" nicht ausreichten, kam ein Thema zur Sprache, das seit Wochen die Gemüter bewegt: digitale Werbetafel. Der Stadtrat hatte mehrheitlich die Ausgabe von 50 000 Euro aus dem städtischen Haushalt für die Investition Ende November abgelehnt. Gabi Nitsche

Nicht die Idee an sich, die sei wohl durchdacht, hatte zum Beispiel Stefan Przymosinski (CDU) gesagt. Aber dafür, das Geld außerplanmäßig aus dem städtischen Haushalt zu nehmen, gab es das Nein.

Die Verfechter des Projektes um Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) ärgerte das sehr. Denn die Nachfrage nach dieser Werbemöglichkeit war zu diesem Zeitpunkt schon groß und ist seither weiter gewachsen. In der Runde der Händler und interessierten Bürger sowie Unternehmer berichtete Pötzsch jetzt von 50 Firmen, die das Projekt gutheißen und nutzen möchten. So, wie es ein Stadtrat im November vorgeschlagen hatte, soll das Vorhaben nun in die Tat umgesetzt werden - finanziert von Dritten, einer kommunalen Gesellschaft. Drei Partner würden sich dafür interessieren. "Wir lassen das von der Kommunalaufsicht prüfen, ob dann trotzdem die Werbegelder in die Stadtkasse fließen dürfen", erklärte der OB. Pötzsch sieht einen großen Vorteil darin für Weißwasser, wenn die Stadt die Sache in eigener Hand behalten und die Preise bestimmen kann. Rückblickend auf die Ratsentscheidung von November sagte der OB: "Der Stadtrat hat der Stadt Einnahmen auf lange Sicht verwehrt. Eigentlich hätte ich dagegen in Widerspruch gehen sollen." Pötzsch zeigte sich optimistisch, dass die LED-Werbewand bald Realität ist. "Es ist ein 1a-Standort an der Bautzener, Ecke Berliner Straße."

Genauso sieht es Dietmar Petsch. Der Möbelhaus-Eigentümer aus Weißwasser fand auch bei diesem Thema von ihm ungewohnt drastische Worte. "Ich habe die Debatte dazu im Stadtrat verfolgt. Das kotzt einen an. Ich möchte nicht anstelle des OB sein. Was soll immer dieses Tauziehen? Was ist das Ziel, Vorhaben wie diese zu torpedieren und zu untergraben?" Aus Händlersicht sei diese Form der Werbung eine super Sache, urteilte der Weißwasseraner.