ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:36 Uhr

Aus dem Stadtrat Weißwasser
Wandbild „Lebensfreude“ soll nun Freude bringen

 Das Weißwasseraner Wandbild wird dort aufgestellt, wo sich einst das „Delphi“ befunden hat.
Das Weißwasseraner Wandbild wird dort aufgestellt, wo sich einst das „Delphi“ befunden hat. FOTO: WBG
Weißwasser. Nach einer schier endlosen Odyssee kann das Denkmal nun am „Puck“ in Weißwasser aufgestellt werden. Von Christian Köhler

Mit einer frohen Botschaft hat sich Bauamtsleiter Thomas Böse jüngst an die Stadträte in Weißwasser gewandt: „Uns liegt der Förderbescheid für das Wandbild ,Lebensfreude’ vor“, sagt er. Es soll am „Puck“ aufgestellt werden. Die entsprechenden Beratungen mit der Denkmalbehörde, so hatte die Chefin der Wohnungsbaubaugesellschaft Weißwasser mbH (WBG), Petra Sczesny, erklärt, hatten sich über Monate hingezogen, „und ich bin froh, dass wir nun loslegen können.“ Weil das Aufstellen von Kunstwerken nur bis zu einer Höhe von vier Metern verfahrensfrei ist, das Wandbild jedoch höher ist, hat es einer Baugenehmigung bedurft. Jene liege nun vor. Insgesamt wird mit Kosten von 65 000 Euro gerechnet, wovon laut Thomas Böse 60 Prozent gefördert werden.

Weißwasser hatte 2012 für die Demontage und Einlagerung nach dem Abriss der 5. Mittelschule an der Straße der Jugend bisher etwa 23 000 Euro ausgegeben. Damals entschied sich der Stadtrat mehrheitlich – trotz Bedenken von einigen Räten – das Wandbild zu zerlegen und einzulagern. Jene Einlagerung allerdings war alles andere als gut – wie sowohl Stadtverwaltung als auch Räte zugegeben haben. Unter freiem Himmel nämlich ist es seither der Witterung ausgesetzt und nur notdürftig gesichert. Anschließend sind mehrere Orte für den Wiederaufbau in Weißwasser diskutiert worden. Einst sollte es am Turnerheim, später am Turm am Schweren Berg aufgestellt werden. Zwischenzeitlich war sogar im Gespräch, das Wandbild von der Denkmalliste der Stadt zu nehmen. Dazu allerdings ist es nicht gekommen.

„Wir werden nun damit beginnen, es aufzustellen“, sagt Petra Sczesny. Die Fundamente dafür seien bereits im Zuge vom Abriss des „Pucks“ fertiggestellt worden.

 Das Wandbild wird dort aufgestellt, wo sich einst das „Delphi“ befunden hat.
Das Wandbild wird dort aufgestellt, wo sich einst das „Delphi“ befunden hat. FOTO: WBG