ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:54 Uhr

Aktionswoche
Als Bekloppte abgestempelt

Weißwasser . Woche der seelischen Gesundheit in Weißwasser will Vorurteil aufbrechen helfen. Von Regina Weiß

Manuela Schwarze hat schon 2017 persönlich für die Woche der seelischen Gesundheit geworben. Erstmals fand damals ein ganzes Bündel an Veranstaltungen auch im Raum Weißwasser statt. Mit dem Benefizspiel der Füchse erreichte man rund 1300 Gäste. Darunter viele, sind sich die Organisatoren einig, die noch nie etwas mit dem Thema Depression zu tun hatten. An diesen Erfolg will man Anfang Oktober anknüpfen, denn dann finden rund um den WHO-Welttag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober bundesweite Aktionen statt. Und Weißwasser ist wieder dabei, genau wie Manuela Schwarze.

Denn mit einem Mal ist es nicht getan, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Die Weißwasseranerin spricht dabei sozusagen aus doppelter Erfahrung. Zum einen ist sie selbst Betroffene. Sie habe leider keinen gehabt, der sie angeschubst habe, der mit ihr reden wollte, für sie eine Brücke gebaut hat. „Ich bin wirklich einen sehr schweren Weg gegangen“, deutet sie an. Zum anderen sind es gerade die Erfahrungen, die sie offen mache, auf andere Erkrankte zuzugehen und zu helfen. Das macht sie bei der Kiss Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe und Selbsthilfeinteressierte vom Sozialen Netzwerk Lausitz in Weißwasser. Manuela Schwarze weiß, die Hemmschwelle ist noch heute hoch. „Es dauert, bis man sich öffnen kann, bis man sagen kann, ich bin kaputt, ich kann nicht mehr.“ Dagegen werde man durch das Umfeld noch zu oft als bekloppt abgestempelt. „Auch ich habe Freundschaften verloren“, sagt Manuela Schwarze, kurz innehaltend, um dann wieder zu lächeln.

Mit Manuela Thomas, Geschäftsführerin des Netzwerkes (SNL), und Projektmitarbeiter Robert Seidel sind sie sich eins, dieses Thema seelische Gesundheit vom Rand der Gesellschaft in die Mitte zu rücken. „Wir wollen auch zeigen, dass es jeden treffen kann und aber auch zeigen, dass wir die Hand reichen können“, so Robert Seidel. In dieser Beziehung sei man froh, mutige Menschen um sich zu haben, die schwere Zeiten hinter sich gebracht haben und nun etwas zurückgeben wollen. Damit spielt Manuela Thomas auf die persönliche Betroffenheit an, die bei den meisten Veranstaltungen ein wichtiger Baustein ist oder die in den Selbsthilfegruppen eine wichtige Basis ist. Um die Hemmschwelle für die zweite Gesundheitswoche so gering wie möglich zu machen, finden alle vier Veranstaltungen ohne Eintrittsgeld statt. Das machen die verschiedenen Fördertöpfe Landkreis, Krankenkasse und Engagierte Stadt Weißwasser möglich.

Die Gesundheitswoche soll sich in Weißwasser etablieren und möglichst jedes Jahr stattfinden. Schließlich nehmen die Erkrankungen der Seele nicht nur gefühlt zu, weiß man beim Netzwerk. Depressionen, Alkoholerkrankungen, bipolare Störungen und Schizophrenie gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland und nehmen ein immer größeren Behandlungsspektrum ein. Im Landkreis Görlitz liegen die Krankschreibungen aufgrund einer psychischen Störung bei zwei Fehltagen über dem BRD-Durchschnitt, sagt der Gesundheitsreport.