Die Spremberger Straße in Weißwasser war lange das Sorgenkind der Stadtverwaltung. Lange hat der Prozess gedauert, bis hier die Arbeiten an der „Buckelpiste“ beginnen konnten. Nun sind die Arbeiten für den Einbau eines Regenwasserkanals fast abgeschlossen. Und noch in dieser Woche, so ist von den Bauarbeitern zu hören, soll die Straße eine Asphaltschicht erhalten. Auch das ist nur möglich geworden, weil auf den Ausbau der Feldstraße in Weißwasser verzichtet wurde. Nach Angaben der Bauverwaltung hieß es, dass der Freistaat in den kommenden Jahren dafür keine Fördermittel mehr bereitstellt. Folglich konnten dafür zurückgestellte Gelder dafür genutzt werden. Sonst nämlich wäre die Straße nur zur Hälfte asphaltiert. ckx/jor