ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:48 Uhr

Sportlich
Aller Anfang ist schwer

Was die Welpenliga seit Jahren vormacht - hier ein Spiel zwischen den Mädchen und Jungen von Ulja und Waldwichtel - soll auch beim Hortturnier möglich sein: Es soll eine Tradition werden.
Was die Welpenliga seit Jahren vormacht - hier ein Spiel zwischen den Mädchen und Jungen von Ulja und Waldwichtel - soll auch beim Hortturnier möglich sein: Es soll eine Tradition werden. FOTO: Joachim Rehle
Weißwasser. Erstes internationales Hortpokalturnier in Weißwasser gespielt. Kinder mit Begeisterung bei der Sache.

Laila, Ella, Lias, Nick und Piet sind ganz schön aufgeregt. Sie gehören zu den Teams der Kindertagesstätte Ulja, die am Montag beim ersten internationalen Hortturnier von Weißwasser im Fußball antreten. Trainieren konnten sie gar nicht, weil sie zu unterschiedlichen Zeiten aus der Schule kommen, dennoch wollen sie einige Tore schießen. Piet trifft auf alle Fälle, ist man sich einig, schließlich spielt er in seiner Freizeit doch beim VfB Weißwasser. Der Sportverein ist Ausrichter dieses neuen Sportevents.

Als Unterstützter hat er sich die Wohnungsbaugesellschaft mit ins Boot geholt. Geschäftsführerin Petra Sczesny erinnert daran, dass es die Ulja-Kinder Matti und Malek gewesen sind, die nach der Welpenliga und den erfolgreichen Kindergartenturnieren die Großen darauf aufmerksam gemacht hatten, gern weiterspielen zu wollen. Die Idee fiel beim fußballverrückten Frank Konietzky sofort auf fruchtbaren Boden. Er schrieb sozusagen das Drehbuch auf. Doch die mündlichen Lorbeeren gab er gleich an seine Helfer weiter. „Ohne sie würde das alles gar nicht funktionieren“, so Konietzky. Rund 15 waren im Einsatz. Das auch deshalb, weil um die 200 Kinder eigentlich angemeldet waren. Doch gekommen waren am Ende rund 70 Mädchen und Jungen. Vier Einrichtungen – das Team der 2. Grundschule, Feuerwehr Felicitas Weikeißel, der Hort Regenbogen in Döbern und die Kita Bummi – hatten abgesagt. „Es war bei denen alles eingetaktet. Doch wenn eine Erzieherin ausfällt, dann ist das nicht mehr zu schaffen“, bedauerte Frank Konietzky sehr.

„Aller Anfang ist schwer. Bei der Welpenliga war es auch nicht anders“, erinnert er im Gespräch mit der RUNDSCHAU. Mittlerweile gibt es dort den sechsten erfolgreichen Durchgang.

Wenn es nach Konietzky gehen würde, dann sollte man das kleine Auftaktturnier mit Kindern von der 1. Grundschule Weißwasser, der Grundschule Leknica und der Kita Ulja wachsen lassen. Denn die Nachwuchskicker waren wieder mit viel Elan bei der Sache und kurz nach dem Anpfiff konnten schon die ersten Tore bejubelt werden. Das Ulja-Unterstützer-Team sorgte mit Tuten und Klappern für Stimmung am Spielfeldrand.

Von der ersten bis zur vierten Klasse durchzuhalten, würde vier Jahre Hortturnier bedeuten, hat Petra Sczesny schon mal ausgerechnet. „Und danach kommt ja schon fast die Nationalmannschaft“, meint sie schmunzelnd bei ihrer kleinen Begrüßungsrede. Dass die sportlichen Fähigkeiten der Kids im Turnier wachsen, genauso wie die Fairness, darauf hofft auch Piotr Kuliniak, Bürgermeister von Leknica. Es seien zudem alle Gewinner. Und er blickt in die Zukunft: Warum sollen nicht künftige Messis und Lewandowskis mal klein auf dem Platz in Weißwasser angefangen haben?

Mit einem kräftigen Sport frei starten die Teams der Ullja, aus der Grundschule in Zary und von der 1. Grundschule Weißwasser in das Hortturnier.
Mit einem kräftigen Sport frei starten die Teams der Ullja, aus der Grundschule in Zary und von der 1. Grundschule Weißwasser in das Hortturnier. FOTO: Regina Weiß