Er nimmt in dem gemeinsamen Projekt mit Hilfe von EU-Fördermitteln nun Form an, unter anderem mit der Herrichtung eines Pavillons für Konzerte.Die Stadt Weißwasser ist bei dem deutsch-polnischen Park-Projekt als beratender Partner im Boot, was Gestaltung, Landschaftsplanung, aber auch Finanzierungsfragen betrifft. Weißwasser werde diese Maßnahme auch dadurch beleben, dass sie Park und Schloss Bieberstein in der Lausitz bewirbt und hier Infomaterial zur Verfügung hält, so Oberbürgermeister Hartwig Rauh (parteilos). Schloss Bieberstein sei im Übrigen nur ein Teil des Gesamtprojektes. Man habe ein ganzes Maßnahmenpaket zur EU-Förderung eingereicht, welches auch Bereiche in Weißwasser betreffe. Welche das sind, darüber will Hartwig Rauh aber noch nicht jetzt, sondern erst zu gegebener Zeit reden, wenn sie auch genehmigt sind und umgesetzt werden können. Er wolle nicht durch die bloße Erwähnung falsche Erwartungshaltungen auslösen.Der Preis der Partnerstadt, eine Glasstele, soll übrigens, für alle Weißwasseraner sichtbar, in der Glasvitrine im Bürgerbüro des Rathauses ausgestellt werden. Diese, so Rauh, sei sowieso immer wieder des Anschauens wert, denn sie enthält noch eine Vielzahl weiterer Ausstellungsstücke, die der Stadt zum Geschenk gemacht worden sind. thr