ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:30 Uhr

Diskussion erwünscht
Wie die Kommunikation verkommt

 „Kontrovers vor Ort“ geht es am Dienstagabend, 26.März, in der Volkshochschule Weißwasser zu.
„Kontrovers vor Ort“ geht es am Dienstagabend, 26.März, in der Volkshochschule Weißwasser zu. FOTO: Regina Weiß
Weißwasser. „Kontrovers vor Ort“ macht Station bei der Volkshochschule in Weißwasser. Von Regina Weiß

Die Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung (slpb) ist mit den Volkshochschulen in Sachsen eine Kooperation eingegangen. Dabei geht es darum, den politischen Diskurs in den ländlichen Raum zu tragen. Die Volkshochschule Dreiländereck ist dabei auch ein Partner, teilt deren Leiter Matthias Weber mit. Die Auftaktveranstaltung dazu fand im Sommer vergangenen Jahres in Löbau statt. Jetzt findet die nächste Veranstaltung in der VHS-Regionalstelle in Weißwasser statt. Konkret am Dienstag, 26. März, 19 Uhr, in der Jahnstraße 50.

Bei Kontrovers vor Ort – so lautet der Titel der Reihe – lautet das Thema diesmal: (Wie) redest Du mit mir? Wie unsere Kommunikation verkommt und wir alle die Folgen (er)tragen müssen.“

Jörg Heidig hat sich mit in seinem Buch „Die Kultur der Hinterfragung“, das er gemeinsam mit seinem Kollegen Benjamin Zips verfasst hat, nach eigenem Bekunden und ganz bewusst zwischen alle Stühle gesetzt. Warum schreibt jemand ein Buch, für das er glaubt, aus allen Richtungen angefeindet zu werden?

Weil er die Zeit für gekommen hält? Weil er die Zustände nicht mehr erträgt? Weil er sich sonst ausgeliefert sieht oder weil er einen Weckruf starten will? Von allem etwas, steht zu vermuten und weil er Mut machen will, Kommunikation neu zu üben.

Die Referenten werden darüber streiten und dabei üben. Das sind: Jörg Heidig hat in der Arbeit mit Flüchtlingen mehrere Jahre in Bosnien-Herzegowina gelebt und gearbeitet. Nach dem Studium der Kommunikationspsychologie arbeitete er unter anderem als Projektleiter. Christoph Meißelbach ist seit 2009 als Politikwissenschaftler an der TU Dresden tätig.

Um eine zeitnahe Anmeldung wird von der VHS gebeten (E-Mail: katrin.delitz@vhs-dle.de oder: www.vhs-dle.de)