Der 1200-Einwohner-Ort soll im ehemaligen Bundesforstamt eine Gemeinschaftsunterkunft mit 70 Asylbewerbern erhalten.