| 03:02 Uhr

Weißkeißeler beabsichtigt Flatterband-Aktion

Weißkeißel. Die Übersichtskarte mit den verschiedenen Varianten für eine Umverlegung der Bahnstrecke bei Weißkeißel – durch den voranschreitenden Tagebau Reichwalde wird das notwendig – hängt im Gemeindebüro aus. Interessierte Einwohner können sich diese donnerstags zu den Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung anschauen, informierte Bürgermeister Andreas Lysk (parteilos) in der jüngsten Ratssitzung. Gabriela Nitsche

Vattenfall habe die Karte, wie in der Informationsveranstaltung im Februar versprochen, zur Verfügung gestellt. Die ersten Leute hätten sie auch schon in Augenschein genommen. Auf Hinweis von Ratsmitglied David Buder seien nicht nur die bevorzugten zwei Varianten, sondern insgesamt fünf aufgezeichnet worden. "Das ist fair", kommentierte der Bürgermeister.

Elf Kilometer umfasst die Ersatztrasse und wäre etwa drei Kilometer länger als die jetzige. Für die gesamte Planung brauche es bis 2020. Der Bau erfolge dann ab 2023 bis 2026. Die Bahntrasse würde in jedem Fall näher an Haide heranrutschen.

Doch nur den Blick auf die Karte zu werfen, reicht dem Gemeindechef nicht aus. "Ich will das Planungsbüro bitten, die Trassen abzustecken. Denn das Papier ist das eine, die Wirklichkeit etwas anderes." Die Einwohner würden doch auf der Karte meist gar nicht genau erkennen, wo sie wohnen. "Wenn aber vor ihrem Haus ein roter Pflock gesetzt wird, bekommt die Trassierung eine ganz andere Bedeutung", ist Lysk überzeugt. Dann könne sich jeder viel besser vorstellen, wo und wie nah zum Beispiel die Züge später einmal hier unterwegs sind. Lysk höre förmlich schon staunende Bemerkungen der Weißkeißeler.

Spätestens im Herbst in diesem Jahr und dann an einem Samstag, um vielen die Möglichkeit zur Teilnahme einzuräumen, soll dieses Markierungs-Vorhaben umgesetzt werden.

Andreas Lysk und dem Weißkeißeler Gemeinderat war es von Anfang an ausgesprochen wichtig, dass alles, was im Zusammenhang mit der vorgesehenen Umverlegung der Bahnstrecke passiert, transparent für die Bürger geschieht. Diese sollen frühzeitig auf dem Weg mitgenommen werden.