| 16:58 Uhr

Kult
Weihnachten geht es zurück zu den Wurzeln

Weißwasser. 2017 keine Neuauflage von Crossing Christmas in Weißwasser. Neues Veranstaltungsformat in Planung.

Es bleibt dabei: 2017 gibt es keine Neuauflage der Kultparty Crossing Christmas. An die Stelle rückt nun Christmas City.

Der Elch – das Logo für Crossing – wurde am ersten Weihnachtsfeiertag 2016 symbolisch für die vergangenen 16 Jahre in die Rente geschickt. Die Möglichkeiten, ein Veranstaltungsformat in der über die Jahre gewachsenen Größe in Räumlichkeiten zu bringen, gibt es jetzt nicht mehr. „Aber wie es so schön heißt, einem Ende wohnt auch ein Anfang inne oder so“, zitiert Sebastian Krüger vom Verein Mobile Jugendarbeit und Soziokultur/dem Organisationsteam.

Daher qualmten im Planungsteam bereits seit Monaten die Köpfe, wie man es schaffen könnte, an diesem Kulttermin am 25. Dezember wieder einen richtigen Rahmen für die Zusammenkunft der  Weihnachtsrückkehrer und Daheimgebliebene zu bieten. So soll in diesem Jahr die Christmas City aus der Taufe gehoben werden. „So viel kann schon verraten werden: Natürlich spielt Musik eine zentrale Rolle. Und das für möglichst alles Geschmäcker“, erklärt Krüger. Somit werde es auch in diesem Jahr Live-Musik, RnB, Elektro und Schlager zu hören geben.

„Auf das ganz eigene Flair des neuen Veranstaltungsortes und den damit verbundenen neuen Charakter dürfen die Gäste allemal gespannt sein.“ Es solle zurück zu den Wurzeln gehen. Vieles wird sich ändern, Liebgewonnenes aus der Ära Crossing wird sich jedoch ganz sicher ebenso wieder finden, versprechen die Organisatoren aber schon mal.

Wer sich nun fragt, wo es Karten gibt und was sie kosten, den bittet das Organisationsteam um etwas Geduld. Der Kartenvorverkauf soll spätestens mit dem Weihnachtsmarkt in Weißwasser am 7. Dezember beginnen.

Gleichfalls wird es für Auswärtige eine Online-Kartenvorverkauf-Plattform geben, welche rechtzeitig bekannt gegeben wird. „Wir weisen bereits jetzt darauf hin, dass das Kartenkontingent deutlich geringer ausfallen wird, als in den Vorjahren. Somit fängt der frühe Vogel den Weihnachtswurm“, erklärt Sebastian Krüger schon mal gegenüber der RUNDSCHAU.

Natürlich hoffen die Macher auf treue Fans beim Neubeginn. „Alles Gute und Schöne ist einmal am Ende des zu gehenden Weges angekommen und unser Dank gilt allen, die uns gemeinsam mit dem Elch über derlei viele Jahre begleitet haben“, so Krüger.