| 02:40 Uhr

WBG liebt Sport und Welpenliga

Um bei der Team-Eiszeit zu bestehen, trainierte WBG-Chefin Petra Sczesny mit Füchse-Co-Trainer Robert Hoffmann.
Um bei der Team-Eiszeit zu bestehen, trainierte WBG-Chefin Petra Sczesny mit Füchse-Co-Trainer Robert Hoffmann. FOTO: WBG
Weißwasser. Noch 14 Tage bis zum Weltrekordversuch: Am 16. Juni beginnt das Spektakel der Welpenliga in Weißwasser. Die LR stellt in loser Folge Akteure vor. Heute: Wohnungsbaugesellschaft Weißwasser (WBG) Gabi Nitsche

Die "Fußballverrückten" um Frank Konietzky haben sage und schreibe 112 Unternehmen und Privatpersonen gefunden, die das größte Kita-Fußball-Welpenturnier der Lausitz mit Weltrekordaussicht unterstützen.

Petra Sczesny mit ihrem Team der WBG in Weißwasser gehört dazu. "Wir sind mit Herzblut dabei", versichert sie. Die Antwort auf das Warum kommt prompt: "Den Ideen von Koni kann man sich einfach nicht entziehen. Sie sind super. Und wenn wir als Weißwasser positive Schlagzeilen machen und den Rekord knacken, dann ist das super."

Aber das ist nicht der einzige Grund, warum die Wohnungswirtschaftler mit von der Partie sind. Denn: "Wir wollen natürlich, dass unsere Paten-Kita gaaaanz vorn dabei ist und das top ausgestattet. Der dritte Grund: Die WBG gehört zu den sportlichsten Unternehmen in Weißwasser überhaupt, unterstützt auch Turnier-Ausrichter VfB und den Eissport.

"Es sind die vielen Anstrengungen, die helfen, Kinder von der Straße zu holen und sie zu begeistern. Da macht es uns Spaß, zu helfen. Es sind die schönen Momente bei sonst harter Arbeit."

Nach Auffassung der WBG-Geschäftsführerin habe es ebenso mit Wahrnehmen von Verantwortung zu tun, Engagement auch in dem Bereich zu zeigen. Und vor allem halten die Mitarbeiter selbst viel von der sportlichen Betätigung. "Wir haben Taucher, Eishockeyspieler, Volleyballer und Fußballer unter uns, beteiligen uns seit Jahren am Mannschaftslauf in Weißwasser", zählt die Chefin aus. Außerdem wäre da noch das Sportabzeichen, für das die Frauen und Männer alljährlich an den Start begeben und die verschiedensten Disziplinen absolvieren. Das mit dem Sport gehe soweit, dass sich das Team eine gemeinsame Eiszeit gewünscht hat. Das war Anfang 2017. "Mir ist ganz schlecht geworden, denn Schlittschuhlaufen habe ich nie gelernt."

Doch kneifen gibt es bei Petra Sczesny nicht. Heimlich trainierte sie mit Füchse-Co-Trainer Robert Hoffmann in der Mittagspause. Nach fünf Lehr-Stunden war das Ziel erreicht. "Er hat das genial gemacht", erinnert sich Sczesny, die dann Mut schöpfte, mit ihrem Mann zum Freilauf ging. Im März folgte dann die Team-Eiszeit. "Wir hatten alle viel Spaß und wollen das unbedingt wiederholen."

Um dann noch besser auf blanken Kufen unterwegs zu sein, umrundet Familie Sczesny auf Inlinern ab und zu den Halbendorfer See.

Dass WBG-Mitarbeiter beim internationalen Welpenturnier am 16. Juni vor Ort die kleinen Fußballer anfeuern, versteht sich von allein. Insgesamt bestreiten an diesem Tag 40 Kita-Teams mit 715 Kindern aus Sachsen, Brandenburg, Polen und Tschechien das größte Welpenturnier der Lausitz.