1,56 Millionen der Zwei-Millionen-Investition kommen der Erneuerung oder dem Neubau von Schmutzwasserleitungen zugute. Gemeinsam mit der Gemeinde Boxberg werden Kanäle auf der Hammerstraße, den Breiten und dem Eichenweg in Boxberg erneuert. Der Fördermittelbescheid dafür liegt vor (die RUNDSCHAU berichtete). Außerdem müssen einige Teile in der Kläranlage Boxberg erneuert werden.
In Krauschwitz war vorgesehen, in diesem Jahr die Kirchstraße, die Turnerstraße und den Eichenweg zu bauen. Letztgenannter aber nun doch nicht mehr. Hier suchen die Stadtwerke gerade nach zusätzlichen Förderungsmöglichkeiten. Für die beiden anderen Maßnahmen liegen die Förderanträge im Regierungspräsidium. „Doch noch gibt es keinen bestätigten Haushalt des Landes“ , wusste Petra Brünner von den Stadtwerken zu berichten.
511 000 Euro werden in den Bereich Trinkwasser investiert. Dabei werden die Leitungen in den drei genannten Boxberger Straßen erneuert. Dort liegen noch Asbestzementleitungen drin. „Und die fallen bei den Baumaßnahmen sowieso zusammen“ , unkte Roland Trunsch. In der Thomaswalder Straße in Reichwalde erfolgt ein weiterer Leitungsneubau. Zudem wird der Uhyster Ortsteil Drehna trinkwassermäßig angebunden.
Eine Trinkwasserleitung entlang der Neißedörfer soll dort für mehr Versorgungssicherheit sorgen. „Dort hatten wir es in der Vergangenheit häufig mit Rohrbrüchen zu tun“ , so Petra Brünner. In dem Bereich wird zudem das Wasserwerk Pechern auf den neusten technischen Stand gebracht. Auch ein wichtiges Thema im Hinblick auf die Versorgungssicherheit. Dies ist auch der Grund dafür, warum ein erster Abschnitt der Trinkwasserleitung nach Neustadt saniert wird.
„Wir haben uns sehr viel vorgenommen“ , fasste Wasserzweckverbands chef Roland Trunsch zusammen. Die Bürgermeister gaben dem Investitionsprogramm einstimmig ihre Zustimmung.

Zum Thema Hydranten-Erneuerung
 72 000 Euro hat der Wasserzweckverband im vergangenen Jahr in die Erneuerung von Hydranten gesteckt. 2006 geht dieses Erneuerungsprogramm weiter. 41 000 Euro sind dafür vonseiten des Zweckverbandes, 20 000 von den Stadtwerken eingeplant.