ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:14 Uhr

Kromlauer Park
Wasser im kleinen Rakotz hilft dem Parkgrün

 Der Kleine Rakotz ist gut gefüllt. Dafür musste ein weiteres Stück Rohrleitung verlegt werden.
Der Kleine Rakotz ist gut gefüllt. Dafür musste ein weiteres Stück Rohrleitung verlegt werden. FOTO: Regina Weiß
Kromlau. Kurzfristig ist die Leitung verlängert worden. Trockenheit macht Bäumen und Stäuchern im Kromlauer Park zu schaffen. Von Regina Weiß

Wenn es nach Bürgermeister Dietmar Noack (CDU) gegangen wäre, dann hätte der Regen am Ende der vergangenen Woche noch intensiver sein können. „Ich hoffe, die Menge hat gereicht, um den Kromlauer Park etwas zu durchfeuchten“, so der Gablenzer.

Denn die Trockenheit im zweiten Jahr hintereinander macht den Parkpflanzen zu schaffen und der Gemeinde Sorgen. Aufmerksame Parkbesucher sehen es nicht nur an manchem Rhododendronbusch, dessen Schönheit dahinwelkt, sondern auffällig ist es an den Baumkronen, die trocken werden. Das, was man da in Kromlau sieht, sei laut Noack erschreckend. „Das ist die Trockenheit des vergangenen Jahres, die jetzt Folgen trägt.“ Schon im vergangenen Herbst habe man jede Menge Todholz aus dem Gelände räumen müssen.

Deshalb werden die Parkbesucher mit Zusatzschildern auf die besondere Situation aufmerksam gemacht. Die Gäste werden um besondere Vorsicht gebeten. So könne es wegen der Wetterunbilden zu spontanen Abbrüchen von Ästen im Baumbestand des Parkes kommen. Das sei eine natürliche Reaktion der Bäume, wird um Vorsicht gemahnt.

Bei dieser schwierigen Situation ist der Bürgermeister froh, dass eine in der jüngsten Sondersitzung des Gemeinderates schnell abgestimmte Aktion auch genauso fix umgesetzt werden konnte. Es geht um die Wasserversorgung für den Kromlauer Park. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Weißwasser ist die Wasserleitung – die bis Herbst 2017 den Rakotzsee gespeist hat – in Richtung kleiner Rakotz verlängert worden. „Der ist nun gut gefüllt. Das war nur eine Sache von Tagen“, erklärt Noack. Die Ausgabe von rund 800 Euro war es der Gemeinde wert. Die Pflanzen der näheren Umgebung profitieren davon. Außerdem auch die in der Rhododendrongasse. Selbst die Feuerwehr könnte, wenn es nötig würde, aus dem kleinen Rakotz für Bewässerungsaktionen Wasser pumpen.

Diese waren im vergangenen September notwendig geworden, um nach wochenlanger Dürre noch das Schlimmste im Park zu verhindern.

 Der Kleine Rakotz ist gut gefüllt. Dafür musste ein weiteres Stück Rohrleitung verlegt werden.
Der Kleine Rakotz ist gut gefüllt. Dafür musste ein weiteres Stück Rohrleitung verlegt werden. FOTO: Regina Weiß