Von Christian Köhler

Stadtvereinschef Frank Schwarzkopf hat während der Sitzung des Weißwasseraner Stadtrates eine frohe Botschaft verkündet: „Durch intensive Verhandlungen ist es dem Stadtverein gelungen, einen neuen Betreiber für das DB-Reisecenter im Weißwasseraner Bahnhof zu akquirieren.“ Wie der Stadtverein auf Nachfrage berichtet, werde die „Rosenthalgruppe Tickets & Moore GmbH“ die Betreibung ab 1. Januar 2020 übernehmen. Damit sei eine Zwischenlösung erreicht worden, bis der Bahnhof saniert wird.

Schwarzkopf selbst hatte erst jüngst berichtet, dass sich der Verein aus der Betreibung bis Jahresende zurückzieht. Es sei nicht mehr zumutbar, so die Begründung nach einem Vorstandsbeschluss, dass ohne Zuschüsse und mit hohem ehrenamtlichen Aufwand das DB-Büro weiterhin zu betreiben. Zudem sei unklar, wann und ob der Bahnhof saniert werde. „Wir haben 2019 Null Cent als Zuschuss bekommen“, so Schwarzkopf, „und auf der anderen Seite fließt Geld von uns in den Stadthaushalt.“ Gemeint ist die jährliche Miete, die der Verein an die Stadt als Eigentümerin des Bahnhofs erhält.

Bereits Mitte des Jahres hatte der Verein die Tourismusinformation, die ebenfalls im Bahnhof beheimatet war, aus finanziellen Gründen geschlossen. Alles habe seine Grenzen, so der Vereinsvorsitzende, und man wolle künftig die Vereinsarbeit stärker an den Wünschen der Vereinsmitglieder ausrichten. Ob es noch künftig ein Engagement auf dem Tourismusgebiet gibt, sei unklar. „Wir erwarten deshalb von den Stadträten eine klare Aussage darüber“, so Frank Schwarzkopf, „ob der Stadtverein weiterhin im Namen der Stadt touristisch tätig sein soll oder nicht.“