| 02:52 Uhr

Was eine Kita-Leiterin so tagsüber macht und wie manch einer im neuen Jahr überrascht wurde

Feuerwerk kann schön sein – aber es hinterlässt alljährlich zum Neujahr Unmengen an Unrat auf den Straßen.
Feuerwerk kann schön sein – aber es hinterlässt alljährlich zum Neujahr Unmengen an Unrat auf den Straßen. FOTO: ckx
Die Weißwasseranerin Maria Ruttmar hat in dieser Woche ihr Fahrrad bei Schmogrows reparieren lassen. Die Zeit zwischen Abgabe und Abholen verbrachte sie in einem Café. ni/ckx

Dass sie per SMS informiert wurde, sie könne ihren Drahtesel wieder abholen, das fand sie gut. "Das ist doch ein Service, den man sich auch von anderen wünscht", so die vitale Seniorin.

Vor zwei Jahren ist Uwe Kittan als langjähriger Wehrleiter von Mulkwitz zurückgetreten. Der Staffelstab ging an die Jugend, an Markus Rieger und Robert Müller. Als Kittan nun bei der Jahreshauptversammlung mit dem Feuerwehr-Hans, dem Mulkwitzer Ehrenpreis, ausgezeichnet wurde, reagierte er überrascht und sagte: "Das war doch gar nicht mein Jahr." Rieger reagierte spontan: "Aber die anderen 25" und ließ keine weiteren Widerworte zu. Und dann überwog auch bei Uwe Kittan die Freude über diese spezielle Wertschätzung.

Auf selbiger Versammlung vermissten die Kameraden Henry Kossack. Der stellvertretende Kreisbrandmeister ist seit Jahr und Tag eine verlässliche Stütze, steht mit Rat und Tat zur Seite. Gern hätten die Floriansjünger ihm dafür persönlich gedankt. Aber krank ist krank. So gingen dann die besten Genesungswünsche von Mulkwitz nach Weißwasser.

Mit dem letzten Tag im Jahr 2016 endete das Berufsleben von Bettina Algermissen, Leiterin der Kita Ulja in Weißwasser. Im Gespräch mit der RUNDSCHAU erinnerte sie sich an so manche Bemerkung aus einem Kindermund, worüber sie schmunzeln musste. Zum Beispiel fragte ein Kind sie mal mitten im Spielen mit ihr: "Betti, was arbeitest du eigentlich?"

Ja, Silvesterfeuerwerk sieht einfach schön aus. Alljährlich zünden die Menschen Raketen, Feuerwerk und allerlei Böller, um das neue Jahr zu begrüßen. Wer dann aber am Neujahrsmorgen mit dem Auto durch die Straßen fährt, muss sich schon wundern, was das farbenfrohe Spektakel so an Unrat verursacht. So auch auf dem Berg in Bad Muskau. Dort glaubte eine Dame ihren Augen nicht, was eine Gruppe von jungen Leuten da so in den Himmel schoss. Als nach der Feuershow diese dann "einfach so" begonnen haben, ihre angezündeten Feuerwerkskörper in Mülltüten zu packen, war die Dame sichtlich geschockt: "Das habe ich ja in all den Jahren noch nicht erlebt, dass es Leute gibt, die ihren Müll auch wieder mitnehmen", sagte sie. Man könne sich gar nicht vorstellen, wie bei Tageslicht zu Neujahr das Areal um die Berg'sche Kirchruine vermüllt ist, fügte sie noch an.

Die Leiterin des Weißwasseraner Landau-Gymnasiums scheint unendlich viel Geduld zu haben, wenn es um die Schreibweise ihres Namens geht. Ihr richtiger Name ist Andrea Herda. Wir wissen es! Und dann gibt es in Bad Muskau noch den Feuerwehr-Chef Andreas Haertel. Es kam leider schon vor, dass daraus ein wilder Mix entstand und schwarz auf weiß zu lesen war: Andrea Haertel oder Andreas Herda. Wir geloben Besserung!