ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:29 Uhr

Straßenverkehr
Strichellinien auf der Piste

 Neue Straßenmarkierungen im Landkreis Görlitz: Bis zum Ortseingang Trebendorf führen die Strichellinien.
Neue Straßenmarkierungen im Landkreis Görlitz: Bis zum Ortseingang Trebendorf führen die Strichellinien. FOTO: Torsten Richter-Zippack
Weißwasser/Trebendorf. Ungewöhnliche Straßenmarkierungen zwischen Weißwasser und Trebendorf sorgen für Verwirrung. Der Landkreis Görlitz hat jedoch eine Erklärung für die neuen Strichellinien an den Fahrbahnrändern. Von Torsten Richter-Zippack

Ende Juni hat die dreieinhalb Kilometer lange Straße zwischen Weißwasser und Trebendorf eine neue Asphaltdecke erhalten. In diesem Zuge wurde eine neue Fahrbahnmarkierung aufgebracht. Seitdem führen am linken und rechten Fahrbahnrand Strichellinien entlang.

Das sorgt bei einigen Bürgern für Verwirrung. Sie glauben, dass die unterbrochene Linie Radfahrer schützen soll. Und dass, obwohl neben der Straße ein Radweg von Weißwasser nach Trebendorf verläuft – der übrigens jüngst ebenfalls erneuert wurde.

Neue Linien zwischen Weißwasser und Trebendorf nicht für Radler

Mit den Radfahrern hat diese neue Form der Markierung indes nichts zu tun, heißt es vonseiten des Landkreises Görlitz als Verantwortlicher. „Auf Kreisstraßen, deren Fahrbahnbreite kleiner als 5,50 Meter ist, wird zukünftig diese Markierung angewandt“, kündigt Kreissprecherin Julia Bjar an.

Laut der Bundesanstalt für Straßenwesen erlaubt die schmale Fahrbahn keine Markierung von zwei gesonderten Fahrstreifen durch eine Mittellinie. Zur Dämpfung der Geschwindigkeiten wird die Fahrbahn nicht mehr wie bisher durch zwei am äußersten Rand markierte durchgehende Linien gekennzeichnet, sondern durch zwei unterbrochene Linien.

Dadurch werde der Autofahrer geschützt, bei kleinen Fahrfehlern von der Fahrbahn abzukommen. Darüber hinaus blieben die Straßenränder von Beschädigungen verschont, da die Autos wohl nicht mehr soweit nach rechts abkommen.

Bei Gegenverkehr Straßenmarkierung überfahren

Die Behörde rät, bei Gegenverkehr die seitlichen Leitlinien zu überfahren. Dadurch werde die Geschwindigkeit verlangsamt, was im Endeffekt der Verkehrssicherheit zugute kommt.

Neben der Straße von Weißwasser aus in Richtung Trebendorf ist im Landkreis Görlitz auch die Verbindung zwischen Trebus und der B 115 bei Niesky mit einer solchen neuen Markierung ausgestattet.

Auf vielen Straßen im benachbarten Polen sind die gestrichelten Linien an den Fahrbahnrändern schon seit vielen Jahren gang und gebe. Daran werde man sich auch hierzulande gewöhnen, hieß es.