Der April anfangs im Winter-, später im Sommerkleid. Der Mai erst zu warm und zu trocken, dann zu kühl und viel zu nass. Die ersten Juni-Tage mit Flutalarm an Spree, Neiße und Elbe. Noch keine sechs Monate ist das Jahr 2013 alt. Ob es sein Wetter-Pulver rund 200 Tage vor seinem Ende verschossen hat? Mitnichten! Denn eines fehlt noch im Repertoire. Die Hitze! Mal so zwei, drei Wochen Temperaturen über 30 Grad. Nach dem bisherigen Wetter-Feuerwerk wird sich das Jahr doch nicht lumpen lassen. Und was nach der Hitze kommt? Der erste Schnee? Wie wäre es mit Ende August?