| 01:07 Uhr

Wanderung zum „Schwarzen Loch“

Bad Muskau.. Die Oberlausitzer Wanderfreunde Bad Muskau laden ganz herzlich zur Juli-Wanderung ein. Man trifft sich am Sonnabend, dem 19. Juli, um 8 Uhr auf dem Parkplatz am Autohaus in Weißkeißel. (bk)

Es geht über Niesky, Löbau, Herrnhut und Zittau nach Bertsdorf zum Bahnhofsparkplatz (Fahrtzeit etwa 1,5 Stunden.)
Dort wird mit der Wanderung auf dem Bleichenweg begonnen. Nach nach etwa 25 Minute ist Hänischmühe erreicht.
Direkt am Steinbüschel geht es in Richtung Nonnenfelsen. Schon sind die einzelnen Felsgruppen am Horizont sichtbar. Nach einem größeren Waldgebiet (Richters Busch) überqueren die Wanderer die Groß-schönauer Straße, weiter geht es auf dem Zeisigsteinweg in Richtung Nonnenfelsen. Unterwegs kann man einen Blick auf den interessant gestalteten Garten eines Hobbyeisenbahners werfen.
Auf dem Nonnenfelsen, nach 6,5 km, soll eine erste Rast gemacht werden. Anschließend geht es abwärts durch das Mönchsloch, am Nonnensteig vorbei (hier kann man oft wagemutige Kletterer bewundern) zum Falkenstein.
Ein Abstecher ins Tschechische bietet sich an, deshalb bitte Reisepass bzw. Ausweis und Kronen mitnehmen. Die Gaststätte in Dolni Svetia bietet ein schmackhaftes Mittagessen und einen angenehmen Aufenthalt.
Die Wanderung führt uns durch die Jonsdorf Felsenstadt, vorbei an bizarren Felsformationen, die durch solche Namen wie Bernhardiner, Mausefalle, kleine und große Orgel gekennzeichnet sind. Nun gelangt man zu den Mühlsteinbrüchen, wo bis 1918 der harte und poröse Sandstein gebrochen wurde.
Gewaltige Mühlsteine bis zu einem Durchmesser von 2,70 m wurden von hier nach Russland und England verschickt. Mit einem kompetenten Führer werden die Teilnehmer das „Schwarze Loch“ , den größten Steinbruch besichtigen. Über die Steinbruchschmiede, in der die Werkzeuge für die Brüche gefertigt wurden, und dem weißen Felsen verlässt man die Mühlsteinbrüche in Richtung Jonsdorf.
Weiter geht es durch die Finstere Tülke in Richtung Stern, einem zentralen Ausgangspunkt für viele Wanderungen. Nach etwa drei Kilometern leicht bergab gelangt man zum Ausgangspunkt.
Die gesamte Tour beträgt rund 14,5 Kilometer. Für den Abstecher nach Dolni Svetia kommen zwei Kilometer dazu, die sich aber lohnen.