| 17:24 Uhr

Wahlplakate mit schwarzer Farbe beschmiert

Das beschmierte Plakat der CDU in Weißwasser.
Das beschmierte Plakat der CDU in Weißwasser. FOTO: Regina Weiß
Weißwasser/Weißkeißel. An der Berliner Straße in Weißwasser hat die CDU schon den ersten Aufsteller, der Michael Kretschmer zeigt, austauschen müssen. Unbekannte hatten dem Direktkandidaten im Wahlkreis 157 die Augen mit schwarzer Farbe verkleistert. Gabi Nitsche und Regina Weiß

Das ist nicht der einzige Fall von Beschädigungen an Wahlplakaten. Weitere Konterfeis von Kretschmer, die in Krauschwitz entlang der B 156 aufgehangen oder in Bad Muskau an Laternen angebracht wurden, sind ebenfalls beschädigt worden. Auch dort wurde das Gesicht mit schwarzer Farbe beschmiert. "Es ist ärgerlich", sagt Tilmann Havenstein vom CDU-Büro in Weißwasser. Schon vor dem Aufstellen der Plakate lassen sich Unbekannte immer wieder am Schild vom Wahlkreisbüro aus. "Mehrfach haben wir Aufkleber ,Die Kanzlerin muss weg', schon entfernet", berichtet Havenstein auf RUNDSCHAU-Nachfrage. 22 große Aufsteller von Michael Kretschmer sind kreisweit aufgestellt. Hinzu kommen 31 Großplakate mit CDU-Wahlwerbung. Außerdem wurden 2300 Plakate des Direktkandidaten kreisweit in Gemeinden und Städten aufgehangen. Beschädigungen daran sind der Kreisgeschäftsstelle der CDU derzeit nur aus dem Kreisnorden bekannt. Dort stehen auch andere Parteien im Fokus der Schmierfinken.

Betroffen ist auch SPD-Bundestagsabgeordneter Thomas Jurk aus Weißkeißel, der erneut kandidiert. Ausgerechnet in seinem Heimatort sind Aufsteller der SPD von dieser Art Wahlkampf betroffen, berichtet dieser enttäuscht. Doch das sei bisher der einzige ihm bekannte Fall, sagt Norbert Starke, Mitarbeiter im Büro Jurk. Wobei die Tafeln erst am vorigen Donnerstag aufgestellt wurden. Die doppelseitigen Plakatstandorte seien, bis auf Witterungseinflüsse, fast vollständig intakt, so Starke weiter. In Summe könne er auch im Vergleich zu vorhergehenden Wahlen keine Dynamik erkennen. Was wüste Beschimpfungen und falsche Behauptungen unter der Post der Kandidaten bei Social Media angeht, schätzt Starke ein, "haben wir noch wenig Trolle an Bord." Das sehe bei Michael Kretschmer und anderen Bundes-und Landespolitikern heftiger aus. Indes hat Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Görlitz bei der Polizeidirektion Anzeige wegen Sachbeschädigung von Wahlplakaten erstattet. So wurde in Mittelherwigsdorf ein Bundestagswahlgroßplakat zerstört. "Offensichtlich sind sich einige Bürger nicht bewusst, dass es sich dabei um Straftaten handelt. Wenn es zur Ermittlung der Täter durch die Strafverfolgungsbehörden kommt, werden wir entsprechende Schadenersatzansprüche geltend machen", so Kreisvorsitzender Thomas Pilz. Dieser Vorfall zeige, dass es nicht gut um die politische Kultur in der Region bestellt sei. Das sei traurig und beunruhigend zugleich.