Im August des vergangenen Jahres ist in Krauschwitz der neue Ortschaftsrat für die Neißedörfer erstmals zusammengekommen. Dabei ist auch der neue Vorsitzende des Gremiums gewählt worden. Im September hatte der Krauschwitzer Bürgermeister Rüdiger Mönch (Freie Wähler) den neuen Vorsitzenden des ortschaftsrates, Marco Fleischer, zu seiner Wahl beglückwünscht.

Alles das ist nicht nur Vergangenheit, sondern auch nicht mehr gültig. Denn noch im alten Jahr musste ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Gemeinderat Detlef Roitsch (CDU) ist nun neuer Vorsitzender des Ortschaftsrates. Was war geschehen?

Formeller Fehler bei der konstituierenden Sitzung

„Es gab einen formellen Fehler bei der konstituierenden Sitzung“, erklärt Toralf Schindler von der Gemeindeverwaltung. Alfred Junge hatte diesen im vergangenen Jahr bei der Kommunalaufsicht angezeigt, wie er am Dienstagabend bei der Ratssitzung erklärte. Hintergrund, so Junge, sei, dass die Frist für die Bekanntmachung der Sitzung nicht eingehalten wurde. Darauf hatte dann die Gemeindeverwaltung reagiert und eine neue Sitzung anberaumt.

Inzwischen hatten sich allerdings die Umstände geändert: Tristan Mühl (Freie Wähler) ist zum neuen Krauschwitzer Bürgermeister gewählt worden. Damit wiederum ergab sich bei der Feuerwehr in Pechern eine Änderung: Marco Fleischer ist zum Ortswehrleiter ernannt worden. Jenes Amt hatte zuvor Tristan Mühl inne. Ferner ist Fleischer auch im Heimatverein im Vorstand. Deshalb wollte er nicht mehr das Amt des Ortschaftsratsvorsitzenden behalten, da ihm schlicht die Zeit für die Ausübung aller Ehrenämter fehle.

Ursprünglicher Vize übernimmt den Vorsitz des Ortschaftsrates

„Ich bin ohnehin der Stellvertreter gewesen“, erklärt Roitsch der Rundschau. Deshalb hatte er sich auch bei der Wahl als Vorsitzender zur Verfügung gestellt. Detlef Roitsch aus Klein Priebus, der noch bis vor Kurzem Fertigungsleiter bei der Firma Kreisel in Krauschwitz gewesen war, ist inzwischen im verdienten Ruhestand.

„Die Ziele, die wir als Ortschaftsrat beschlossen haben, bleiben die gleichen“, sagt er. Gemeint ist damit, die Mittel, die der Freistaat als Pauschale an die Gemeinden ausgereicht hat, will der Ortschaftsrat zur Verschönerung in den Neißedörfern einsetzen. Das hatte bereits Fleischer angekündigt. Das bleibe auch unter dem neuen Vorsitzenden so. „Eine offizielle Ernennung von mir soll noch im Februar erfolgen“, so Roitsch. „Seit dem 1. Januar hat nun Herr Roitsch das Amt des Ortschaftsratsvorsitzenden inne“, sagt Toralf Schindler.