Er ist in jedem Jahr zum Fest ein echter Hingucker in Gablenz – der Weihnachtsbaum von Günter und Heidrun Behring auf dem Krauschwitzer Weg. 9,60 Meter reckt sich die im Lichterglanz strahlende Tanne vor dem Fenster des Ehepaares in die Höhe. Damit dürfte sie der größte in Gablenz zu Weihnachten auf einem Privatgrundstück stehende geschmückte Baum sein.

Seit 22 Jahren

Kurz vor dem ersten Advent ist Günter Behring auch dieses Mal wieder auf die Leiter gestiegen, um die Lichterketten anzubringen. Seit 22 Jahren macht er das nun schon, erzählt er. „Meine Frau Heidrun hatte damals die Idee dazu. Ihren Wunsch habe ich ihr dann erfüllt“, so der 78-Jährige.

Anfangs sei der Aufwand dafür noch nicht so groß gewesen, denn das Bäumchen war ja noch kleiner. Da hätte eine Kette mit 200 Lämpchen gereicht, wie der Gablenzer berichtet. Im Laufe der Zeit kam eine Kette nach der anderen hinzu. Und aus den 200 Lampen wurden 400, 600, 800... „Jetzt sind es neun Lichterketten mit insgesamt 1800 kleinen elektrischen Kerzen“, verkündet der Senior den aktuellen Stand.

In der Höhe gearbeitet

Hochachtung, wie er trotz seines Alters noch auf der Leiter agiert. Dazu muss man wissen, dass er eine Krebserkrankung hinter sich hat, die bei ihm mit 69 Jahren festgestellt worden war. „Ach, die Arbeit in der Höhe macht mir nichts aus. Ich habe früher auf dem Bau gearbeitet, die höchsten Kräne bedient und damit Hochhäuser montiert. Von daher ist das für mich kein Problem“, sagt er dazu nur.

Wie lange wird er das aber noch machen? „Mein Ziel ist es, dass ich bis 80 den Baum schmücke“, meint Günter Behring abschließend. Das heißt, zwei Weihnachten können sich alle noch an seiner leuchtenden Tanne erfreuen.