Vorschnitt im Tagebau Reichwalde

Seit Anfang der Woche wird im Tagebau Reichwalde wieder mit einem Vorschnittbagger (1571) gearbeitet. Für den Aufschluss des Nordfeldes hat der Bergbaubetreiber Leag rund 170 Millionen Euro investiert. Auf insgesamt acht Kilometer wird der Abraum nun vom Vorschnitt des Tagebaus zum Absetzer, dem abgekoppelten Brückenbagger 1305Es3750, in den Süden des Abbaufeldes Reichwalde gebracht. Ziel ist es, den gesamten Tagebau auf bis zu sechs Kilometern breite nach Norden wandern zu lassen. Derzeit lagern dort noch etwa 320 Millionen Tonnen Braunkohle, die bis zum Jahr 2040 aus der Erde geholt werden und ins Kraftwerk Boxberg geliefert werden.