ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:16 Uhr

Polizei
Schwarzarbeitslohn im BH versteckt

Görlitz. Frau verwickelt sich bei Befragung in Widersprüche.

Wahrscheinlich hat eine Frau aus der Ukraine gedacht, dass ihr schwarz verdienter Arbeitslohn in ihrem BH gut versteckt wäre. Die 37-Jährige ist am Donnerstag von Beamten der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf angehalten worden. Sie wollte wohl mit einem ukrainischen Transporter über die Autobahn bei Ludwigsdorf nach Polen ausreisen.

Im Gespräch mit Bundespolizisten verwickelte sich die Ukrainerin in Widersprüche, zudem sind belastende Hinweise, die auf Schwarzarbeit hindeuten, gefunden worden. Letztlich bestand der Verdacht, dass die Beschuldigte in Westdeutschland ohne Genehmigung in der häuslichen Pflege arbeitete. Sie wurde folglich wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz angezeigt, die gefundenen 2500 Euro aus ihrem BH als mutmaßlich unerlaubt erlangter Lohn beschlagnahmt, teilt die Bundespolizei mit.

Das weitere ausländerrechtliche Verfahren, welches mit einer Ausweisung enden dürfte, übernahm die zuständige Ausländerbehörde.

(pm/rw)