Ganze vier Jahre haben die Mitglieder vom Förderverein der Astrid-Lindgren-Förderschule in Weißwasser jeden Cent beiseite gelegt, um endlich den Bolzplatz für die Mädchen und Jungen der Bildungseinrichtung bauen zu können. Noch Ende August wurden die letzten Säulen für den Ballfangzaun gesetzt. Joachim Stein (im Bild) von der Gebrüder-Stein-Firma aus Boxberg hat sich für Zaunbau, Geländer und Türen verantwortlich gezeigt. Jetzt müssen nur noch die einzelnen Zaunfelder festgeschraubt werden und der Einweihung eines neuen Tobeplatzes für die Kinder und Schüler der Einrichtung steht nichts mehr im Wege.

Foto: Joachim Rehle