ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:29 Uhr

Vom Gotteshaus zur gefragten Kulturstätte

Lauchhammer.. Etwas abseits vom Straßenlärm steht die Friedensgedächtniskirche im Osten der Stadt unweit des Hammerwerkes. Im Jahre 1999 wurde von den beiden ehemaligen Geschäftsführern der Wequa GmbH, Prof. Dr. Horst Seidel und Dr.

Norbert Pietsch, ein Projekt ins Leben gerufen, das ehemalige evangelische Gotteshaus in eine multikulturelle Begegnungsstätte zu verwandeln. Begleitet und weiterentwickelt wurde dieses Projekt von den Mitarbeitern des damaligen „Hauses der Möglichkeiten“ , insbesondere durch Dietmar Simmank. In den zurückliegenden Jahren hat sich die Friedensgedächtniskirche zu einer ausgezeichneten Adresse für Kultur und Bildung in der Kunstgussstadt entwickelt. In der Aufbauphase wurden mit anderen Vereinen und Künstlern die ersten öffentlichen Kulturveranstaltungen erfolgreich organisiert. Mit den Jahren nahm die Vielfalt zu. Jetzt präsentiert sich die Kulturstätte mit einer bunten Palette an Nutzungsmöglichkeiten. Das Angebot reicht von der Ausbildung bei der Wequa GmbH über Arbeitstagungen bis hin zu Betriebs- und privaten Feiern sowie Foren zu aktuellen politischen Themen.
Ab 2000 wurden durchschnittlich 5000 Gäste im Jahr begrüßt. „Ende 2008 hoffen wir auf den 50 000. Besucher“ , verrät „Kirchenchef“ Dietmar Simmank. Alle bisherigen Ereignisse aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Die größten waren die Feierlichkeiten anlässlich „275 Jahre Eisenguss in Lauchhammer“ , der Auftritt ausländischer Künstler aus fast allen Erdteilen und die Gastspiele des Kooperationspartner Neue Bühne Senftenberg. Es sind auch namhafte Gäste begrüßt worden, die Manfred Stolpe, Matthias Platzeck und Regine Hildebrandt.
„Angesichts der Fülle der verschiedensten Veranstaltungen, ist für jeden Geschmack etwas dabei“ , meint Dietmar Simmank. Neu ist, dass sich Heiratswillige in der Friedensgedächtniskirche standesamtlich trauen lassen und die Hochzeitsfeier ganz nach ihrem Geschmack zelebrieren können. Dafür sichere die innerbetriebliche Fusion von Wequa-Hotel und -Kirche die Qualität. Im Vorjahr trauten sich neun Hochzeitspaare. Sie gaben sich unter der restaurierten Orgel das Ja-Wort. (misa)
Kontakt zur Kirche unter Telefon 03574 892012.